Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großes Interesse für Sicherheit in der Lieferkette beim BranchenTransfer Logistik

06.02.2008
Der am 31.01.2008 in Brandenburg a. d. Havel zum Thema Sicherheit in der Lieferkette durchgeführte BranchenTransfer Logistik ist bei den rund 70 Teilnehmern auf große Resonanz gestoßen.

Die Veranstaltung wurde von Prof. Dr.-Ing. Herbert Sonntag, Vizepäsident der Technischen Fachhochschule Wildau, eröffnet. Sie bildete einen inhaltlichen Schwerpunkt im Rahmen des „Security Forums 2008“ der Fachhochschule Brandenburg und wurde in Kooperation mit dem LogistikNetz Berlin-Brandenburg e.V., SeSamBB – Security and Safety made in Berlin-Brandenburg sowie PROFIL – Innovation in der Logistik durchgeführt.

Unter der Moderation von Daniela Gorsler, Branchentransferstelle Logistik, wurde in Vorträgen und engagierten Diskussionen ein aktueller Bogen zur Sicherheit in der Lieferkette, von globalen Entwicklungen und internationalen Vorgaben über Auswirkungen auf das Tagesgeschäft von Logistikdienstleistern bis zu innovativen Technologien, gespannt.

Dr. Stefan von Senger und Etterlin, ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH, erläuterte aus globaler internationaler Sicht die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Sicherheit in den USA und in Europa. In der Europäischen Union sind mit dem Inkrafttreten der Verordnung (EG) 648/2005 „Sicherheitsänderungen zum Zollkodex“ ab 01.01.2008 Verfahrenserleichterungen für so genannte „Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte“ (ZWB, engl.: Accepted Economic Operator AEO) eingeführt worden. Der Status des ZWB bringt den Unternehmen erhebliche Vorteile, wie z. B. weniger Zollkontrolle und vorrangige Abfertigung beim Zoll.

Die Vorzüge der Zertifizierung nach dem Standard ISO 28000 hob Wilhelm Loskot, Germanischer Lloyd Certification GmbH, in seinem Vortrag über Sicherheitsstandards in der Lieferkette hervor. Die Implementierung der ISO 28000 ermöglicht den Unternehmen durch den Risikoanalyseansatz kosteneffektive Sicherheitsmaßnahmen und die Bündelung der in der Logistikkette bereits vorhandenen Sicherheitsstandards in einem ganzheitlichen Managementsystem. Die Sicherheit im Tagesgeschäft eines Logistikdienstleisters war Gegenstand des Vortrages von Nicholas Minde, DHL Freight GmbH, Niederlassung Wustermark. Als Erfolgsfaktoren im Umgang mit Sicherheitstechnik empfahl er u. a., die Sicherheitstechnik nicht als „Selbstläufer“ einzusetzen, weil die Menschen und nicht die Maschinen die Sicherheit produzieren, sowie die Sicherheitstechnik in möglichst viele Arbeitsprozesse zu integrieren (Sendungsverfolgung, Hofmanagement, Fahrzeugbeladung).

Anja Wienberg, Fraunhofer-Anwendungszentrum für Logistiksystemplanung und Informationssysteme Cottbus referierte zu dem Thema „Sichere Transportprozesse – safety and security“. Sie hob als Aufgabe der Forschung unter dem Aspekt, dass künftig der Informationsfluss direkt an den Material- bzw. Produktfluss gekoppelt sein wird, vor allem die Zugriffssicherung auf Daten entlang der Lieferkette gegenüber Unbefugten von Außen und Unbefugten innerhalb der Lieferkette hervor. Dabei hob sie auch die Bedeutung von RFID-basierten Lösungen hervor.

In ihrem Vortrag „Selbstorganisierende Netzwerke – Chance oder Sicherheitsrisiko in der Logistik?“ zeigte Prof. Dipl.-Inf. Birgit Wilkes, Technische Fachhochschule Wildau auf, dass sich selbstorganisierende Netze hervorragend in vielen Anwendungen der Logistik eignen und hier zukünftig noch große interdisziplinäre Forschungs- und Innovationspotenziale liegen.

Burkhard Hübner u. Thomas Nitschke, Ingenieurbüro B. Hübner / Geinco GmbH i.G. Berlin, stellten zu der Thematik „Behälterverschlusssicherung durch long-range RFID“ eine innovative technologische Entwicklung vor, die das sichere Verschließen ungenormter Transportbehältnisse erlaubt. Besonderes Merkmal ist die Identifizierung über Distanzen bis zu 500 m, die einfache Handhabung sowie die Kombination von Schloss- und Siegelfunktion. Dadurch wird jede unberechtigte Öffnung der Sendung verhindert bzw. dokumentiert.

In den zu den einzelnen Vorträgen sehr intensiv geführten Diskussionen standen Haftungsfragen, die frühzeitige Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten bei der Planung von Gebäuden anstelle eines späteren „Nachrüstens“, die Rolle der Mitarbeiter bei der Einführung von Sicherheitssystemen, der Zusatznutzen von Sicherheitssystemen für die allgemeinen Geschäftsprozesse, die Abwägung von Kosten und Nutzen einzelner Sicherheitssysteme sowie die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Sicherheitstechnologien im Vordergrund. Die Branchentransferstelle Logistik (BTL) unterstützt als zentrale Anlaufstelle für Innovationen in der Logistik in Berlin-Brandenburg im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Brandenburg Logistikunternehmen sowie Handel und Gewerbe bei der Entwicklung und Einführung von Innovationen.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Daniela Gorsler,
Leiterin der Branchentransferstelle Logistik (BTL)
Tel.: +49/ 3375/ 508-276, Fax: +49/ 3375/ 508-275,
E-Mail: btl@tfh-wildau.de

Dr. Günter Teßmann | Branchentransferstelle Logistik
Weitere Informationen:
http://www.tfh-wildau.de

Weitere Berichte zu: Logistik Sicherheitssystem Sicherheitstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics