Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsbranche wächst

31.01.2008
Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssytemtechnik legt Branchenreport vor

Die Verkehrsbranche in der Region Berlin-Brandenburg wächst. In den vergangenen zwei Jahren entstanden in den mehr als 400 produzierenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Verkehrstechnik 2500 neue Arbeitsplätze. Die Gesamtzahl der Beschäftigten rund um Auto, Eisenbahn und Flugzeug erhöhte sich auf 51.700.

Entwicklungen wie diese werden in dem neuen Branchenreport "Verkehr und Mobilität" vorgestellt, der heute zum "Tag der Verkehrswirtschaft" vom Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik (TSB FAV) als Teil der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH vorgelegt wurde.

Größte Sparte innerhalb der Verkehrstechnik der Hauptstadtregion ist der Straßenverkehr mit 135 Industrieunternehmen und 19.600 Arbeitsplätzen. Zur Schienenverkehrstechnik gehören 115 Unternehmen mit 19.200 Beschäftigten, gefolgt von der Verkehrstelematik mit 86 Unternehmen und 5.360 Arbeitsplätzen. In der Luft- und Raumfahrttechnik sind 4.200 Arbeitsplätze in 45 Unternehmen vorhanden, während die Anbieter von Logistiksystemen 40 Betriebe mit 3.320 Beschäftigten zählen.

Über die produzierenden Unternehmen hinaus werden zum "Wirtschaftscluster Verkehr und Mobilität" Berlin-Brandenburg auch die großen Verkehrsdienstleister des ÖPNV (BVG, SBahn, ViP) mit rund 48.000 Arbeitsplätzen sowie der Bereich Spedition und Warenlogistik mit 56.000 Beschäftigten gerechnet. Damit umfasst der Verkehrsbereich in der Hauptstadtregion insgesamt rund 150.000 Arbeitsplätze.

"Verkehr und Mobilität sind für eine moderne Wirtschaft von zentraler Bedeutung", betonte der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Christian Wiesenhütter. Es sei richtig, dass vom Senat dieses Feld neben der Gesundheits- und der Kreativwirtschaft als Cluster und damit als Schwerpunkt der Wirtschafts-und Technologiepolitik definiert wurde. Nicht ohne Grund hätten die Deutsche Bahn ihren Hauptsitz und Bombardier das Hauptquartier seiner Bahn-Sparte in Berlin.

"Seit zehn Jahren fördert der TSB FAV die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft im Bereich der Verkehrstechnik - und dies mit wachsendem Erfolg", betonte TSB FAV-Leiter Thomas Meißner. "Viele europäische Projekte konnten mit Berliner Know-how realisiert werden. In Zukunft wollen wir noch stärker mit Kooperationspartnern in Asien zusammenarbeiten."

"Berlin ist der richtige Ort, um wissenschaftliche Kreativität mit Ingenieur-Kompetenz zu verbinden", bekräftigte Jörg Collisi, Geschäftsführer der Amovis GmbH. "Auch unser Unternehmen mit seiner innovativen, umweltfreundlichen Antriebstechnik arbeitet eng mit den Berliner Hochschulen zusammen und wurde vom Zukunftsfonds Berlin sowie der TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe gefördert."

Der Branchenreport "Verkehr und Mobilität" gibt auf 140 Seiten Auskunft über die Entwicklung und Perspektiven der Region Berlin-Brandenburg in den Bereichen Schienenverkehrstechnik, Straßenverkehr/Automotive, Logistik, Verkehrstelematik sowie Luft- und Raumfahrt. Der Report ist für Journalisten beim TSB FAV kostenlos erhältlich.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fav.de
http://www.technologiestiftung-berlin.de

Weitere Berichte zu: FAV Verkehrsbranche Verkehrstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Flugtaxi: TUM entwickelt Regelungssystem für Senkrechtstarter
11.04.2019 | Technische Universität München

nachricht “Cleared for Take Off!”
01.04.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics