Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trinkwasser umweltschonend desinfizieren

06.07.2010
Wasserwerke Westfalen setzen auf Ultraviolett-Technologie von Siemens

Im Wasserwerk Echthausen der Wasserwerke Westfalen GmbH wurden im Mai fünf Ultraviolett (UV)-Desinfektionsanlagen von Siemens in Betrieb genommen. Damit kann der Trinkwasserversorger den Chemikalieneinsatz deutlich reduzieren.


UV-Desinfektionsanlagen Barrier M 3800 von Siemens im Wasserwerk Echthausen

Gleichzeitig lassen sich Mikroorganismen eliminieren, die durch andere Desinfektionsverfahren nicht immer ausreichend bekämpft werden können. Die UV-Anlagen sind Teil eines umfassenden Investitionsvorhabens der Wasserwerke Westfalen zur weiteren Verbesserung der Trinkwasserqualität.

Das Wasserwerk Echthausen versorgt insgesamt 20 Gemeinden. Die Wasserförderung beträgt rund 20 Millionen Kubikmeter Trinkwasser. Die Wasserwerke Westfalen GmbH, ein Tochterunternehmen der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH sowie der Gelsenwasser AG, ist der größte Trinkwassererzeuger in Nordrhein-Westfalen. Um künftigen Herausforderungen an die Trinkwasserqualität zu begegnen, sollen alle Wasserwerke in den nächsten Jahren zusätzliche Aufbereitungsschritte erhalten, wobei überwiegend physikalische Verfahren zum Einsatz kommen werden, so Ingo Becker, Geschäftsführer der Wasserwerke Westfalen GmbH. Dabei werden rund 20 Millionen Euro je Standort investiert.

In Echthausen wurden fünf UV-Anlagen vom Typ Barrier M 3800 installiert. Sie ersetzen die bisher verwendete Chlordioxidstufe und schließen die Wasseraufbereitung ab. Siemens-Projektleiter Rob van Esch erklärte: „Gerade gegen sporenbildende Mikroorganismen, die sich abkapseln können, sind UV-Strahlen oft wirksamer als andere Desinfektionsverfahren.“ Darüber hinaus bleibt der Geschmack des Trinkwassers unverändert und der betriebliche Umgang mit Chemikalien wird vermieden.

Die UV-Anlagen werden parallel betrieben und im Mittel mit 2.200, maximal mit 4.000 Kubikmetern Wasser pro Stunde beschickt. Jede Anlage lässt sich einzeln und bedarfsgerecht steuern: Die Bestrahlungsstärke kann mittels stufenloser Leistungsregelung punktgenau dosiert werden. Elektronische Vorschaltgeräte sorgen für eine hohe Effizienz. Damit wird eine maximale Desinfektionssicherheit bei gleichzeitig energiesparendem Betrieb erreicht.

Für die Steuerung der Anlagen wird das Prozessleitsystem Simatic PCS7 genutzt. Damit kann die UV-Desinfektionsstufe nahtlos in das ebenfalls auf PCS7 basierende leittechnische Gesamtkonzept der Wasserwerke Westfalen integriert werden. Die Anbindung der Peripherie geschieht mittels ET200-Signalbaugruppen, außerdem werden über Profibus gekoppelte Armaturen eingebunden. Die Bedienung der UV-Anlagen kann wahlweise vor Ort, über das HMI-System WinCC vom Werksleitstand in Echthausen oder vom zentralen Leitstand in Hengsen erfolgen.

Wesentliche Gründe für den Auftragserhalt waren das integrierte Steuerungskonzept sowie die Fähigkeit von Siemens, Projektierung und Anlagenerrichtung aus einer Hand anbieten zu können.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IIS201007.466d fp
Media Relations: Dr. Rainer Schulze
Telefon: +49 9131 7-44544
E-Mail: rainer.schulze@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector - Industry Solutions Division
Schuhstr. 60, 91052 Erlangen

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics