Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polyethylen-Herstellung: Neue Methode günstiger

22.09.2014

"High Density Polyethylene" in großindustriellem Maßstab möglich

Italienische Forscher haben ein neues Verfahren zur Herstellung von Polyäthylen entwickelt. Mit der innovativen Methode lässt sich der im Alltag vielseitig verwendete Kunststoff selbst in hochverdichteter Form kostengünstig und umweltfreundlich in großindustriellen Mengen produziert werden, so das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Chimica dei Compositi Organo-Metallici http://www.iccom.cnr.it .


Forscher im Labor: neues Verfahren umweltfreundlicher

(Foto: lens.unifi.it)

Hohe Widerstandsfähigkeit

"Bei unserer Technik zum Einsatz kommen nur Druck und Photoaktivierung bei Raumtemperatur, ohne dass es weiterer chemischer Zusatzstoffe wie Lösungsmittel oder Katalysatoren bedarf", so Matteo Ceppatelli. Dieser Umstand gehe zugunsten der Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit. Trotz seiner einfachen Strukur gibt es viele Varianten des Polymers, dessen Eigenschaften sich je nach Molekularstruktur der Kohlenstoffketten ändern. Die Länge dieser Ketten und die Kristallinität des Materials bestimmen seine Widerstandsfähigkeit.

"Aus diesem Grund ist hochdichtes Polyethylen vor allem für Produkte geeignet, die einer starken Belastung oder Abnutzung ausgesetzt sind", sagt der italienische Forscher. Deshalb sei es beispielsweise als Pipeline-Material oder bei der Fertigung von Prothesen sehr gefragt. Durchgeführt wurden die Tests in einer zu diesem Zweck in Laborgröße errichteten Pilotanlage. Die Projektierung des High-Density-Polyethylene-Reaktors ist so ausgelegt, dass er in größerem Massstab nachgebaut werden kann und sich für eine Massenproduktion eignet.

Interdisziplinäre Forschung

Die Untersuchung wurde in Kooperation mit dem European Laboratory for Non-Linear Spectroscopy http://lens.unifi.it und der Università di Studi di Firenze http://unifi.it durchgeführt. Finanziert wurde das Projekt durch das italienische Bildungsministerium in Rom und das US-Unternehmen Stryker Orthopaedics . Details sind in der Zeitschrift "Macromolecular Rapid Communications" http://onlinelibrary.wiley.com veröffentlicht.

Harald Jung | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Irdischer Schutz für außerirdisches Metall
18.04.2019 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Schlüsselkomponente für Batterien der Zukunft
04.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics