Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lithografieverfahren revolutioniert Industrie

07.09.2012
Flüssigkeiten bis in nanometrischen Bereich auf Oberflächen auftragbar

Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto per lo Studio dei Materiali Nanostrutturati haben ein revolutionäres Lithographieverfahren entwickelt, mit dem Flüssigkeiten jeder Art bis hin in den nanometrischen Bereich auf Oberflächen aufgetragen und gedruckt werden können. Der Clou: Die "Lithographic Controlled Wetting"-Methode bedarf keiner besonderen Ausrüstung oder Infrastruktur.


Nanostrukturen: bei Druckverfahren von Vorteil (Foto: bo.ismn.cnr.it)

Keine Interaktion nötig

"Die Neuheit besteht darin, dass zwischen den Molekülen des Flüssigmaterials und der Trägerfläche keine spezifische Interaktion stattfinden braucht", so Projektleiter Massimiliano Cavallini gegenüber pressetext. Die Lösung verteile sich automatisch um die herausragenden Oberflächenfragmente.

"Der Effekt ist ähnlich dem einer feuchten Kaffeetasse auf dem Kaffeeteller", so der italienische Wissenschaftler. Auf dem Substrat werde ein dünner Lösungsfilm aufgetragen, der sich mithilfe der Kapillarkräfte der Form des Druckstempels anpasst und nach dem Trocknen infolge der erhöhten Farbkonzentartion seine Konturen wiedergibt.

Laut Cavallini entsteht eine Oberfläche, die besondere physikalische Eigenschaften wie beispielsweise elektrische Leitfähigkeit oder Superparamagnetismus aufweist. Als Anwendungsbereiche kommt die industrielle Fertigung von zweipoligen Transistoren, von kleinen Speicherelementen und von Biomolekülen für die Sensortechnik infage. Auch die Herstellung von Etiketten für Tiefkühlprodukte und der Einsatz in der Nanoelektronik ist denkbar.

Wesentlich kostengünstiger

Die Technologie ist kostengünstiger als die in der Lithogarphie übliche Top-Down-Technik. In Zeiten der Krise sei es besonders wichtig, dass sich Neuentwicklungen für mehrere sektorielle Einsatzgebiete eignen. Eine Lizenz des inzwischen patentierten Verfahrens ist an das auf Antifälschungstechnik und Heilmittelkonservierung spezialisierte italienische Spinoff-Unternehmen "Scribia Nanotecnologie" abgetreten worden.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ismn.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Spann- und Referenziersystem zur schnelleren Weiterbearbeitung additiv gefertigter Bauteile
23.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Trennsationell - Optimierung des Entformungsverhaltens
15.01.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics