Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserschweißen im richtigen Licht

01.02.2011
Laserschweißen ist auf dem Vormarsch, stößt aber an Grenzen: Zwei transparente Kunststoff-Komponenten zusammenzufügen, war bisher nicht möglich.

Forschern ist es jetzt gelungen, diese Hürde zu umgehen – mit der Wahl der richtigen Wellenlänge. Das neue Schweißverfahren revolutioniert die Bioanalytik. Es geht schnell, produziert kaum Abfälle und ist hoch präzise: Binnen weniger Sekunden schweißt ein Laserstrahl Gehäuse und Tachoabdeckung zusammen – ganz ohne Schrauben, Klammern oder Kleber.


Bei einer Wellenlänge von rund 1700 Nanometern lassen sich transparente Kunststoffe per Laserstrahl schweißen. (© Fraunhofer ILT)

Das Ergebnis ist eine perfekte Schweißnaht, die mit bloßem Auge kaum sichtbar ist. Keine Funken sprühen während des Schweißens, Partikel fliegen nicht durch die Luft. Und: Die entstandene Hitze beschränkt sich auf einen minimalen Bereich. Das schont das Material. Viele Branchen setzen inzwischen auf das Laserschweißen von Kunststoffen.

Dennoch stößt die Technik an Grenzen; vor allem bei der Wahl von zwei Kunststoff-Komponenten lässt sie keine große Freiheit. Denn bisher musste der obere Fügepartner transparent sein, damit der Laser ungehindert hindurchstrahlen kann, während der untere Schweißpartner die Strahlung absorbiert. Dazu sind meist Rußpartikel notwendig, mit denen der Kunststoff versetzt ist. Diese nehmen die Energie des Laserstrahls auf und leiten die so erzeugte Schmelzwärme an den oberen Partner weiter. »Die Kunststoff-Kombination der Wahl war bisher meistens transparent und schwarz. Doch es gibt viele Anwendungen, wie etwa in der Medizintechnik, wo eine Kombination aus zwei transparenten Kunststoffen gefragt ist«, erklärt Dr.-Ing. Alexander Olowinsky, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen. Dem Forscher und seinem Team ist es gelungen, die bisherigen Grenzen des Laserschweißens aufzuheben.

»Zwar stellt die Industrie inzwischen auch Infrarot-Absorber her, die annähernd transparent sind, doch diese sind nicht nur sehr teuer, sondern grün-gelblich verfärbt«, führt Olowinsky aus. »Unser Ziel war es deshalb, einen Weg zu finden, bei dem man ganz ohne Absorbermaterialien auskommt.« Dafür analysierten die Forscher die Absorptionsspektren von verschiedenen transparenten Polymeren und suchten nach jenen Wellenlängenbereichen, bei denen der Kunststoff Laserstrahlung aufnimmt. Dann testeten und optimierten die Wissenschaftler die passenden Lasersysteme, die das Licht in der entsprechenden Wellenlänge emittieren. »Die richtigen Lichtquellen hatte es früher nicht gegeben«, sagt Olowinsky. »Erst in den vergangenen Jahren sind Laserquellen entwickelt worden, die in diesen Wellenlängenbereichen emittieren.« Damit die Energie des Lichts aber in die Fügeebene trifft, also dort, wo die Grenze zwischen beiden transparenten Kunststoffen verläuft, haben die Experten vom ILT spezielle Linsensysteme entwickelt. Diese fokussieren den Lichtstrahl so, dass in der Strahltaille – der Stelle, an welcher der Durchmesser am kleinsten ist – die höchste Energiedichte und somit die höchste Temperatur genau in der Fügeebene herrscht.

Die besten Ergebnisse erzielten die Forscher bei einer Wellenlänge von etwa 1700 Nanometern. »In diesem Bereich war die Schweißeffizienz am besten«, resümiert Olowinsky. Dennoch arbeiten die Forscher auch im von der EU-Kommission geförderten Projekt »PolyBright« (www.polybright.eu) weiter daran, die richtigen Absorptionsbanden mit den passenden Lichtquellen zu vereinen. »Das Ergebnis muss ein möglichst kostengünstiges Lasersystem sein, das in einer möglichst hohen Geschwindigkeit präzise schweißt.«

Besonders die Medizintechnik und die Bioanalytik profitieren von dem neuen Schweißverfahren: »Lab-on-a-chip« lautet das Zauberwort. Gemeint ist damit die automatische miniaturgroße Laboranalyse auf der Oberfläche eines Chips. Ob Flüssigkeiten, Protein- und DNA-Analysen – das Anwendungsspektrum ist groß.

Dr.-Ing. Alexander Olowinsky | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/14/laserschweissen-im-richtigen-licht.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt
15.07.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Nano-Papier zum Sprühen
09.07.2019 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics