Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstiges Verfahren beseitigt Kohlenmonoxid

20.09.2013
Hocheffiziente Katalysatoren für den Einsatz in der Industrie möglich

Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Chimica dei Composti Organo-Metallici und der Universität Triest haben ein Modell zum besseren Verständnis der Funktionsweise heterogener Katalysatoren entwickelt. Mit dem Verfahren öffnen sich neue Wege für die Unschädlichmachung von Kohlenmonoxid, eine umweltgerechte Wasserstoffproduktion, eine Verbesserung der Arbeitsweise von Petrochemieanlagen und die Optimierung von chemischen Herstellungsverfahren.


Kühlturm: Neues Verfahren schont die Umwelt (Foto: pixelio.de, Dieter Schütz)

Nie dagewesene Genauigkeit

Die innovative Methode stützt sich auf den Einsatz nanokristalliner, dem Lego-System ähnlicher Katalysator-Bausteine, die alle gleich groß und auf Unterböden verschiedenster Zusammensetzung angebracht sind. "Wir haben die Umwandlung von Kohlenmonoxid in Kohlendioxid in Abhänigkeit der Katalysator-Abmessungen und der Art des Unterbaus mit einer bisher nie dagewesenen Genauigkeit beobachten können", so Projektleiter Paolo Fornasiero.

Die daraus gewonnen Erkenntnisse lassen die Herstellung von Katalysatoren zu, die fast ausschließlich für den Oxidationsvorgang nützliche Atome enthalten. Dadurch ist es möglich, die Herstellungskosten deutlich zu reduzieren und industrielle Fertigungsprozesse effizienter zu machen. "Insbesondere konnten wir den Nachweis erbringen, dass sich selbst geringerwertige Metalle wie Nickel bei entsprechender Vorbehandlung wie wertvolle Edelmetalle verhalten", verdeutlicht der italienische Wissenschaftler.

Verbesserung der Lebensqualität

Da große Teile der chemischen Industrie mit Katalysatoren arbeiten, sind in kurzer Zeit deutliche Auswirkungen auf die Produktionskosten zu erwarten. Außerdem ergibt sich ein hohes Potenzial an Möglichkeiten zur Verbesserung der menschlichen Lebensqualität in Form von Luft- und Abwassereinigungen. Die wissenschaftliche Untersuchung ist in enger Zusammenarbeit mit der University of Pensylvania und dem Brookhaven National Laboratory erfolgt. Einzelheiten sind in der renommierten Fachzeitschrift Science nachzulesen.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.iccom.cnr.it
http://units.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ultradünne transparente Silberschichten für Solarzellen
12.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Heraeus erzielt Qualitätsschub beim 3D-Druck von hochleitfähigem Kupfer
08.11.2018 | Heraeus Holding GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn

15.11.2018 | Informationstechnologie

Tropische Bäume in den Anden weichen dem Klimawandel aus

15.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt

15.11.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics