Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigung und Qualitätsprüfung von Quarzglas- und Diamantoptiken für Hochleistungslaser

06.04.2017

Bei schnellen, leistungsfähigen Scannern und Laserstrahlquellen in Produktionsanlagen geht der Trend zu immer kompakteren und stabileren Systemen. Doch nur wenige Materialien, die in Form von Linsen oder Arraystrukturen zur Strahlführung dienen, halten den hohen Belastungen der Produktionsumgebung dauerhaft stand. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen untersucht deshalb gemeinsam mit der Aixtooling GmbH und der Fionec GmbH, wie sich anspruchsvolle Optiken aus Quarzglas oder Diamant kostengünstiger und in hoher Qualität fertigen lassen, um damit neue Märkte für robustere photonische Systeme zu erschließen.

Ultrapräzisionsbearbeitung von Formwerkzeugen zur Quarzglasumformung.


Ultrapräzisionsbearbeitung von Formwerkzeugen zur Quarzglasumformung.

Bildquelle: Fraunhofer IPT

Das Einsatzspektrum photonischer Systeme ist in der Produktion, aber auch in Anwendungen wie der Medizin oder der Weltraumtechnik heute häufig noch begrenzt durch die verwendeten Strahlführungsoptiken. Denn neue, gepulste Laserstrahlquellen erzeugen Strahlungsintensitäten, die den Anwendungsbereich herkömmlicher Glaslinsen und -arrays übersteigen.

Alternative Optikmaterialien wie Quarzglas oder gar Diamant bieten bessere Transmissionseigenschaften und sind beständiger gegenüber hohen Strahlungsintensitäten und mechanischen Umgebungseinflüssen. Allerdings lassen sich diese Materialien bisher nur schwer bearbeiten und eine Qualitätsprüfung der frei geformten Optiken ist meist nur anhand von Stichproben möglich.

Das Fraunhofer IPT und seine Partner Aixtooling und Fionec untersuchen im BMBF-Vorhaben »MaGeoOptik«, einem Teilprojekt des Forschungscampus Digital Photonic Production, wie sich Quarzglas- und Diamantoptiken schneller und kostengünstiger fertigen und prüfen lassen. Im Projekt nehmen die Partner dafür drei unterschiedliche Entwicklungslinien unter die Lupe:

Präzisionsblankpressen von Quarzglasoptiken

Für die Herstellung von Quarzglasoptiken untersucht das Fraunhofer IPT gemeinsam mit dem Aachener Unternehmen Aixtooling das Verfahren des Präzisionsblankpressens. Präzisionsoptiken, die bisher vor allem durch Schleifen und Polieren hergestellt werden, können durch einen Pressprozess mit besonders hohen Temperaturen bis zu 1400 °C selbst in komplexen Geometrien abgeformt werden. Im Mittelpunkt des Projekts »MaGeoOptik« stehen hier Untersuchungen zum Verhaltens des heißen Glases im Kontakt mit neuen, alternativen Werkzeugmaterialien wie Siliziumkarbid- oder Bornitridkeramik sowie Glaskohlenstoff, sogenanntem Glassy Carbon.

Neue Steuerungslösungen für das Polieren von Diamantoptiken

Die Herstellung optischer Elemente aus monokristallinem Diamant (MKD) ist hingegen nur durch Schleifverfahren möglich, da das extrem harte Material sich aufgrund seiner Struktur nicht umformen lässt. Bei Bearbeitung der Diamanten unterliegen die Schleifwerkzeuge einem hohen Verschleiß. Das Fraunhofer IPT entwickelt dafür im Projekt ein neues Abtragsmodell und entsprechende Softwarelösungen für die Steuerung der Maschinenachsen. Damit sollen sich Diamantoptiken mit komplexen Geometrien schneller und kostengünstiger herstellen lassen und damit für den kommerziellen Markt besser verfügbar werden.

Zerstörungsfreie 100-Prozent-Prüfung ultrapräziser Freiformoptiken

Als dritte Entwicklung im Forschungsprojekt »MaGeoOptik« entsteht in Zusammenarbeit mit der Fionec GmbH ein optisch arbeitendes Tastschnittsystem. Die neue hochgenaue Messtechnik dient zur Charakterisierung der Quarzglas- und Diamantoptiken und soll eine zerstörungsfreie 100-Prozent-Prüfung ermöglichen. Im Vergleich zu den heutigen taktilen Verfahren erhöht sich hier die Messgeschwindigkeit bei ultrapräzisen, frei geformten Optikkomponenten um das Sechs- bis Zehnfache. Außerdem lässt sich das Messsystem direkt vor Ort in der Maschine einsetzen und in eine automatisierte Optikfertigung integrieren.

Mit den drei Entwicklungslinien zielen die Projektpartner auf eine höhere Bearbeitungsqualität und die Reduktion von Absorptionsverlusten in den hochgenauen optischen Strahlführungssystemen. Dies soll vor allem durch neue Optikdesigns und ‑geometien erreicht werden, die sich bisher mit konventinellen Materialien und Bearbeitungsverfahren nicht – oder zumindest nicht mit vertretbarem Kostenaufwand – herstellen lassen. Ergebnis des Projekts soll es daher sein, die neuen Materialien für Optiken in Hochleistungslasern und weitere künftige Anwendungsfelder nicht nur zu erproben, sondern schließlich auch für den industriellen Einsatz zu qualifizieren.

Kontakt

Tim Grunwald, M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-317
tim.grunwald@ipt.fraunhofer.de

www.ipt.fraunhofer.de

Diese Pressemitteilung und ein druckfähiges Foto finden Sie auch im Internet unter
www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20170405_neue-verfahren-zur-fertigung-und-qualitaetspruefung-von-quarzglas-und-diamantoptiken-fuer-hochleistungslaser.html

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20170405_neue-verfahre...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bionik im Leichtbau
17.08.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs

21.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics