Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie- und ressourcensparend: Laserbasierte Funktionalisierung temperaturempfindlicher Substrate

18.03.2013
Die ständig steigenden Anforderungen an die Oberflächen von Bauteilen oder Komponenten machen funktionale Beschichtungen zu einer Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts.

Konventionelle Beschichtungsverfahren stoßen zunehmend an ihre technologischen Grenzen und sind häufig zu kostenintensiv. Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT hat daher ein ressourceneffizientes Verfahren zur laserbasierten Funktionalisierung nano- und mikropartikulärer Werkstoffe entwickelt. Das Verfahren zeichnet sich neben seiner Inline-Fähigkeit durch große Flexibilität und hohe Energieeffizienz sowie durch die Möglichkeit zur schonenden Bearbeitung temperaturempfindlicher Substrate aus.


Beschichtete Lager- und Motorkomponente.
Bildquelle: Fraunhofer ILT, Aachen/Volker Lannert


Leiterbahnen auf Glassubstrat.
Bildquelle: Fraunhofer ILT, Aachen

Transparente, leitfähige Schichten, Leiterbahnen auf Halbleitern, entspiegelte Oberflächen auf Displays, selbstreinigende Schichten auf hochtransparenten Gläsern, Korrosions- sowie Kratz- und Verschleißschutzschichten auf mechanisch hochbelasteten Bauteilen - nahezu in jedem Bereich der industriellen Fertigung besteht ein großer Bedarf an funktionalen Schichten zur Optimierung der Oberflächeneigenschaften verschiedenster Komponenten.

Industriell etablierte Verfahren zur Erzeugung leistungsfähiger Beschichtungen sind in erster Linie Vakuumbeschichtungsverfahren. Diese sind jedoch aufgrund der aufwändigen Anlagentechnik sowie der chargenweisen Bearbeitung mit hohen Kosten verbunden. Günstigere Verfahren wie beispielsweise galvanische Verfahren oder das Flammspritzen sind teilweise nur für bestimmte Substratklassen einsetzbar oder weisen signifikante Nachteile hinsichtlich der erzeugten Schichteigenschaften auf. Insbesondere die Beschichtung von temperaturempfindlichen Substraten stellt hier eine große Herausforderung dar.

Energieeffiziente Beschichtung temperaturempfindlicher Substrate

Wissenschaftlern am Fraunhofer ILT ist es gemeinsam mit Partnern aus der Industrie gelungen, ein ressourcensparendes Laserverfahren zur Oberflächenfunktionalisierung zu entwickeln, das bisher nicht realisierbare Beschichtungsaufgaben lösen kann. Dieses Verfahren besteht aus einer Kombination nasschemischer Beschichtungsverfahren mit einem Laserverfahren zur anschließenden Funktionalisierung des aufgebrachten Werkstoffs: Beispielsweise wird bei der Beschichtung eines Glas-, Kunststoff- oder Halbleitersubstrats teures Indiumzinnoxid (ITO) mittels Inkjet-Verfahren auf das Bauteil gedruckt.

Anschließend wird die fokussierte Laserstrahlung mit Hilfe eines Galvoscanners über die zu bearbeitende Fläche geführt. Durch die Laserbearbeitung lässt sich die Leitfähigkeit der ITO-Schicht signifikant erhöhen. Die thermische Belastung des Substrats sowie der Energieaufwand sind hier im Vergleich zum Ofenprozess der herkömmlichen Beschichtungsverfahren wesentlich geringer. Substrate, die bisher aufgrund ihrer Temperaturempfindlichkeit mit herkömmlichen Verfahren nicht bearbeitet werden konnten, lassen sich nun mit dem Laser schonend beschichten.

Materialeinsparungen dank ortsselektivem Auftrag

Das ortsselektive Beschichten von Oberflächen lässt sich mit den herkömmlichen Verfahren oftmals nicht oder nur mit hohem Aufwand realisieren. Da überschüssiges Material aufgrund funktionaler Aspekte zum Teil mit aufwändigen Verfahren nachträglich wieder entfernt werden muss, bedeutet dies einen enormen Kostennachteil. Laserverfahren verfügen hingegen aufgrund ihrer exakten örtlichen und zeitlichen Steuerbarkeit über die Möglichkeit, das Beschichtungsmaterial verlustfrei punktgenau an den erforderlichen Bauteilstellen zu funktionalisieren.

Inline-fähiges Verfahren

Eine weitere Herausforderung bei der Oberflächenfunktionalisierung stellt die Integration des Beschichtungsprozesses in bestehende Produktionsanlagen dar. Häufig lässt sich dieser zusätzliche Produktionsschritt mit herkömmlichen Verfahren unzureichend oder gar nicht in Produktionsanlagen integrieren. Mit dem Laserbeschichtungsverfahren des Fraunhofer ILT ist dies aufgrund der Inline-Fähigkeit der eingesetzten Druck- und Laserverfahren problemlos möglich. Für den Hersteller bedeutet dies eine enorme Zeit- und Kostenersparnis.

Anwendungen

Mit dem laserbasierten Beschichtungsverfahren des Fraunhofer ILT lassen sich dank der gezielten Einstellung der Intensitätsverteilungen und der Verwendung gepulster Laserstrahlung Beschichtungsaufgaben mit den unterschiedlichsten Anforderungen individuell lösen. So lassen sich neben der Erzeugung von Leiterbahnen auf Glas-, Silizium- oder Polymersubstraten wie Polyethylenterephthalat (PET) zum Beispiel auch keramische Verschleißschutz- und Korrosionsschichten aus Zirkoniumdioxid auf gehärtetem Stahl aufbringen. Besonders relevant ist das Verfahren für den Automobilbau, in dem jährlich mehrere Millionen Komponenten beschichtet werden müssen, damit sie der hohen statischen und dynamischen Belastung sowie den extremen Temperaturschwankungen standhalten können.

Fraunhofer ILT auf der Hannover Messe

Auf dem IVAM-Gemeinschaftsstand C50.13 in Halle 17 der Hannover Messe vom 8. – 12. April in Hannover stellen unsere Experten verschiedene beschichtete Exponate aus, die das breite Anwendungsspektrum des Dünnschichtverfahrens veranschaulichen.

Kontakte:

Dipl.-Phys. Dominik Hawelka
Gruppe Dünnschichtverfahren
Telefon +49 241 8906-676
dominik.hawelka@ilt.fraunhofer.de
Dr. Jochen Stollenwerk
Leiter der Gruppe Dünnschichtverfahren
Telefon +49 241 8906-411
jochen.stollenwerk@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Axel Bauer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bionik im Leichtbau
17.08.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics