Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschwundener Römertempel mit 3D-Technik rekonstruiert

23.11.2007
1.280 Elektroden sammeln über 110.000 unterirdische Daten

Ein vom Gruppo Nazionale di Geofisica della Terra Solida gebildetes Expertenteam unter der Leitung von Pietro L. Cosentino hat anhand eines innovativen Tomografieverfahrens die Reste einer unter der Kathedrale von Tarragona begrabenen Augustus-Tempels entdeckt. Das aus der Römerzeit stammende Bauwerk ist mit Hilfe der von Cosentino entwickelten geoelektrischen "Full 3D"-Methode analysiert und dreidimensional rekonstruiert worden.

"Eine Reihe historischer Dokumente wiesen darauf hin, dass die Kathedrale von Tarragona auf den Mauern eines früheren Bauwerkes errichtet wurde," erklärt der Ordinarius für angewandte Geophysik an der Universität Palermo. "Zusammen mit einigen spanischen Kollegen unter Leitung von Prof. Albert Cascas haben wir den Kirchenboden mit insgesamt 1.280 Elektroden versehen, um die Reaktionen auf die an verschiedenen Stellen angebrachten Stromstöße zu untersuchen."

Auf diese Art konnten 110.000 verschiedene Informationen über die unter der Erde liegenden Gegenstände und Materialien ermittelt werden. Bei der Auswertung der mittels einer eigenen Software aufbereiteten Daten hatte sich gezeigt, dass die Tempelmauern vom übrigen Gelände stark abweichende Widerstandswerte aufwiesen. Mit Hilfe dieser nicht-invasiven Methode könnte deshalb künftig auf zeitraubende oder technisch nicht machbare Ausgrabungen verzichtet werden.

Die spanische Hafenstadt Tarragona war auf den Ruinen der römischen Stadt Tarraco entstanden, die während der Imperatorenzeit die wichtigste Stütze bei der Eroberung des Territoriums bildete und inzwischen unter den Schutz der Unesco gestellt wurde. Anhand der Full-3D-Technolgie konnten die Umrisse des Tempels in drei Tagen rekonstruiert werden, während die herkömmlichen zweidimensionalen Verfahren zwei Monate benötigt hätten. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen Ende Januar 2008 den spanischen Behörden vorgelegt werden.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cnr.it
http://www.unipa.it

Weitere Berichte zu: Bauwerk Elektrode Kathedrale Tarragona Verschwunden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics