Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAROLA filtert feinste Stäube

15.04.2002


Der vom Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte Aerosolabscheider CAROLA filtert Feinstpartikel im Submikrometerbereich aus industriellen Abgasen.


Neuartiger Aerosol-Abscheider aus dem Forschungszentrum Karlsruhe reduziert Emissionen gesundheitsschädigender Feinstpartikel aus Industrieanlagen

Feine und ultrafeine Partikel finden auch in der Öffentlichkeit mehr und mehr Beachtung. Einerseits durch neuere Erkenntnisse über ihre gesundheitsschädigenden Wirkungen, andererseits wegen verschärfter EU-Richtlinien gewinnen Charakterisierung und Minderung dieser Partikel immer größere Bedeutung. Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe haben nun den neuartigen Aerosolabscheider CAROLA entwickelt und patentiert, der einen hohen Abscheidegrad gerade für Partikel im Größenbereich unter einem Tausendstel Millimeter hat. CAROLA basiert auf der elektrischen Aufladung und anschließenden elektrostatischen Abscheidung der Partikel. Mit mäßigen Investitions- und geringen Betriebskosten können damit bei technischen Prozessen in der Industrie auch klebrige Feinstpartikelemissionen deutlich reduziert werden.

Luftverschmutzung erhöht das Risiko, an Lungenkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben. Das ist das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten US-amerikanischen Langzeitstudie. Demnach ist die Gesundheitsgefährdung in amerikanischen Großstädten mit dem Risiko von Passivrauchern vergleichbar. Vor allem hohe Konzentrationen von Ruß- und Staubpartikeln mit Durchmessern unter 2,5 Mikrometern (Tausendstel Millimetern) erhöhen die Gefährdung: Diese Partikel dringen mit der Atemluft tief in die Lunge ein und werden in den Bronchien abgeschieden. Neben Asthma und Lungenkrebs können verschiedene Atemwegserkrankungen und Allergien die Folge sein. Ultrafeine Partikel können sogar über die Lunge in den Blutkreislauf vordringen. Zunehmend werden diese Partikel mit dem Auftreten von Herz-Kreislauferkrankungen in Verbindung gebracht.

Eine Verschärfung der EU-Richtlinien für die Immission feiner Partikel wird den Druck auf industrielle Produktions- und Verbrennungsanlagen weiter erhöhen, schon die Emission dieser Partikel zu unterbinden. Um herkömmliche Filtersysteme auch für feine Partikel zu ertüchtigen, müssen aber oft hohe Investitionskosten oder ein deutlich erhöhter Energieverbrauch in Kauf genommen werden.

Hier setzt eine neue Entwicklung des Forschungszentrums Karlsruhe an: Im Corona-Aerosol-Abscheider CAROLA werden feinste Partikel bei etwa 10 000 Volt aufgeladen und dann in einem geerdeten Rohrbündelabscheider zurückgehalten. Bei moderaten Investitionskosten und einem niedrigen Energieverbrauch erzielt dieser Prozess Abscheidegrade bis 99% für Partikel unter einem Mikrometer (Tausendstel Millimeter).

"Wegen der hohen Strömungsgeschwindigkeit in der Aufladungszone kann der Abscheider vergleichsweise kompakt und damit kostengünstig hergestellt werden", erläutert Dr. Hanns-Rudolf Paur, der die Entwicklung im Institut für Technische Chemie - Bereich Thermische Abfallbehandlung des Forschungszentrums leitete. "Die anschließende Abscheidung im Rohrbündel hat gegenüber herkömmlichen Methoden den Vorteil, dass sie Zuverlässigkeit und hohe Abscheidegrade mit geringem Druckabfall in der Filteranlage verbindet. So beträgt die Leistungsaufnahme des Abscheiders je nach Anwendung unter 0,3 Kilowattstunden pro 1000 Kubikmeter gereinigtem Gas."

Das Verfahren konnte inzwischen patentiert werden. Ein Test im Pilotmaßstab zur Rückhaltung von Aerosolen bei der Biomasseverbrennung an der Universität Stuttgart im Rahmen eines vom Land Baden-Württemberg geförderten Verbundprojektes verlief erfolgreich. Durch einen Kooperationsvertrag mit der Firma Handte (Tuttlingen) wird nach dem CAROLA-Prinzip schon ein Ölnebelabscheider für die metallverarbeitende Industrie entwickelt. Eine von der Firma Rauschert in Steinwiesen erworbene Lizenz bezieht sich auf den Einsatz von CAROLA zur Aerosolabscheidung bei Rauchgaswäschern in der chemischen Industrie. Die Alexander-von-Humboldt-Stiftung unterstützte die Entwicklung von CAROLA.

Die Entwicklung wird auch auf dem Technologietransfer-Stand des Forschungszentrums Karlsruhe bei der Hannover-Messe (Halle 18, Stand B19) vorgestellt.

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: CAROLA Millimeter Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Kühlsystem ohne schädliche Kältemittel
01.08.2019 | Fraunhofer IPM

nachricht Batterieproduktion in Rekordgeschwindigkeit
30.07.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics