Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues, hochpräzises, optisches Messgerät auch für kleine Unternehmen erschwinglich

05.06.2007
Professoren der Hochschule Bremen entwickeln handliches, kostengünstiges Messsystem / innoWi übernimmt nach Patentanmeldung die Vermarktung

Das Gehäuse misst 120 mal 60 mal 60 Zentimeter. Schwarz ist es, genauso wie die Geräte darin. Alles zusammen wiegt rund einen Zentner. Eher unscheinbar wirkt diese Kiste in dem Labor der Hochschule Bremen, aber sie hat es in sich! Lange haben die Professoren Friedrich Fleischmann und Thomas Henning daran getüftelt und darüber gebrütet.

Ihr Ziel: Sie wollten ein Messsystem entwickeln, mit dem sie die Güte optischer Systeme hochpräzise und trotzdem einfach vermessen können, so dass es sich auch klein- und mittelständische Unternehmen leisten könnten. Nun haben die Wissenschaftler es geschafft. "EasyPrecision" heißt ihre Entwicklung.

Inzwischen hat die innoWi GmbH, das Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Hochschulen und der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH, das Messsystem zum Patent angemeldet und sucht nun nach Kooperationspartnern und Lizenznehmern.

Optische Messsysteme, die im Nanometerbereich arbeiten können, sind in der Regel sehr empfindlich, recht komplex in der Handhabung, groß, schwer und ziemlich teuer.

Die Preise dafür liegen zumeist im sechsstelligen Bereich, also zu hoch für die meisten kleineren Unternehmen. Dass es auch einfacher und günstiger geht, zeigen nun die beiden Bremer Hochschulwissenschaftler. Ihr Gerät ist unproblematisch zu handhaben, leicht, mobil und flexibel. Es hat keine besonderen Ansprüche an den Standort, und der Preis - das versichern Hochschule und innoWi - werde "ganz sicher nicht im sechsstelligen Bereich liegen".

Eines der Geheimnisse der Entwicklung liegt in seiner Einfachheit. Die Forscher haben kostengünstige, handelsübliche Komponenten verwendet: unter anderem drei einfache Linearmotoren und eine hochauflösende Industriekamera. Als Lichtquelle in dem optischen Messsystem dient eine LED. Ihr weißes Licht kann mit Farbfiltern an die speziellen Messanforderungen der Kunden angepasst werden. "Ganz einfach", meinen Henning und Fleischmann. Weniger einfach ist die Software, die sie zur Auswertung der Messdaten erstellt haben. Auch der Rechner, auf dem sie läuft, ist ein einfaches, handelsübliches Gerät.

"Für hochgenaue Messungen, wie sie in der optischen Industrie erforderlich sind, gibt es zahlreiche Messsysteme", erklärt Fleischmann. "Aber sie sind normalerweise sehr aufwändig, kompliziert, und reagieren sehr empfindlich auf Erschütterungen und Temperaturschwankungen", ergänzt sein Kollege Henning. "EasyPrecision" hingegen sei im Vergleich dazu recht unempfindlich und flexibel, arbeite dabei aber dennoch hochpräzise.

"EasyPrecision" misst im Nanometer-Bereich, also in der Größenordnung von Millionstel Millimetern, und es ist vielfältig einzusetzen. Objektive, Spiegel und Linsen lassen sich damit vermessen, wie sie zum Beispiel für Anlagen der Laserbearbeitung, für medizinische Geräte oder in der optischen Industrie gebraucht werden. Interessant ist das neue Messsystem für Unternehmen mit großer Produktpalette, die Prototypen und kleine Stückzahlen fertigen und für Hersteller von Sonderoptiken.

"Das sind häufig klein- und mittelständische Unternehmen mit eingeschränkten finanzielle Möglichkeiten", sagt Dr. Matthias Althaus von der innoWi. Der Physiker und Innovationsmanager hat die Entwicklung auf ihre Vermarktungsmöglichkeiten hin geprüft und rechnet mit einem großen Bedarf: "Die Bandbreite an potenziellen Interessenten ist groß", sagt Althaus. Er sehe gute Chancen für das Produkt. Daher habe sich die innoWi auch des Projektes angenommen - und recherchiert nun bundesweit nach Interessenten für die Entwicklung.

Auch die Hochschule sucht - nach einem Doktoranden oder einer Doktorandin für weitere Studien und für die Weiterentwicklung des Messsystems. Interessenten können sich bei den Prof. Dr. Friedrich Fleischmann und Dr. Thomas Henning melden.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremen.de

Weitere Berichte zu: EasyPrecision Messgerät Messsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues, umweltschonendes Laserbeschichtungsverfahren senkt Herstellungskosten elektrischer Kontakte
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mit Polyphosphat gegen die Plastikberge in den Weltmeeren
03.09.2018 | Fachhochschule Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Vital Signs Monitor

21.09.2018 | Medizintechnik

Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung

21.09.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics