Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenkamera schießt Bilder von Druckwellen

04.03.2002


Erkenntnisse für wirksamere und umweltfreundlichere Diesel-Einspritzpumpen

Wissenschaftler der Cornell University haben eine Röntgen-Kamera entwickelt, die Druckwellen von Diesel, wie sie in Überschall-Geschwindigkeit bei Diesel-Einspritzpumpen auftreten, bildlich erfassen. Mit der Kamera war es möglich, den zirkulierenden Nebel der Aerosol-Tröpfchen des Treibstoffes durch die Pumpe zu durchdringen. Eine Aneinanderreihung der Bilder zeigte die gesamte Druckwelle, ein Phänomen, das bisher weder beobachtet noch gemessen werden konnte, erklärte der Entwickler der Kamera Sol Gruner. Die Forscher hoffen, dass die Aufnahmen dazu verwendet werden können, Einspritzpumpen leistungsfähiger und umweltfreundlicher herzustellen. "Schon eine einprozentige Wirkungssteigerung und eine Emissionsreduktion von einigen Prozent hätten enorme ökonomische Auswirkungen", ergänzte Jin Wang vom Argonne Lab.

Der Chip, den die Kamera namens Pixel Array Detector (PAD) zur Aufnahme der Diesel-Druckwellen nutzt, besitzt eine Dichte von 9.200 Pixel. Bisher war es Forschern nicht möglich, festzustellen, wie einheitlich sich der Brennstoff verteilt und wann er sich in Aerosole auflöst. Die Gruppe um Gruner entwickelte dafür einen Detektor, bei der sich die Verarbeitungselektronik nicht im Chip, sondern in jedem Pixel befindet. Ein Pixel besitzt einen Durchmesser von rund 150 Mikrometer. Das Röntgensignal tritt durch das Pixel und wird mittels eines Verstärkers in ein elektrisches Signal umgewandelt. Für das Schockwellen-Experiment wurden sechzehn Bilder geschossen, zwischengelagert und downgeloadet. Daraus entwickelten die Forscher bewegte Bilder, die die explosive Freisetzung des Treibstoffes festhielten.

"Die von uns angepeilten Anwendungen sind einzigartig", so Gruner. Sie umfassen Röntgenaufnahmen von Materialbrüchen, genau zu jenem Zeitpunkt, wo sie eintreten. "Für die Materialforschung ist das ein sehr wichtiger Bereich, da es äußerst schwierig ist, festzustellen, was genau beim Materialbruch passiert ist", meint der Physiker. Einsetzt werden könne der PAD für alle Stoffe, die für Röntgenstrahlen durchlässig sind.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Berichte zu: Druckwelle PAD Pixel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ultradünne transparente Silberschichten für Solarzellen
12.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Heraeus erzielt Qualitätsschub beim 3D-Druck von hochleitfähigem Kupfer
08.11.2018 | Heraeus Holding GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics