Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischetest für Lebensmittel

27.03.2007
Messstab ermittelt Verwesungslevel

Wissenschafter der Universität von Columbia haben einen Messstab entwickelt, der Lebensmittel auf ihre Genießbarkeit überprüft. In weniger als fünf Minuten beurteilt der so genannten Dipstick, ob Chemikalien, die von Lebensmittelbakterien verursacht werden, in den Nahrungsmitteln präsent sind.

Konsumenten sollen den Messstab zuhause oder in Restaurants einsetzen können und damit Lebensmittelvergiftungen vorbeugen können, gaben die Forscher beim 233. Treffen der American Chemical Society bekannt. "Noch ist der Dipstick in der Entwicklungsphase. Er sollte aber in zwei bis drei Jahren Marktreife haben und in den Geschäften erhältlich sein", sagt John J. Lavigne vom Institut für Chemie- und Biochemie der Universität Columbia.

Das neue Testverfahren beruht nicht auf der Detektion eines bestimmten Bakteriums, sondern auf so genannten nichtflüchtigen biogenen Aminen. Diese Komponenten werden bei der bakteriellen Verwesung von Proteinen in den Lebensmitteln gebildet und sind damit ein indirekter Hinweis auf die Genießbarkeit der Produkte. Die Messung der Amine erfolgt mit Polymer-Biosensoren, die je nach Amin-Präsenz eine unterschiedliche Färbung bekommen. Der Dipstick zeigt über dieses Farbspektrum an, wie fortgeschritten der Verwesungsprozess in den Lebensmitteln ist. "Die Farben reichen von dunklem Violett bei frischen Produkten bis hin zu Gelb bei schlechten Nahrungsmitteln. Konsumenten sollten auf jeden Fall alle Produkte meiden, die beim Test einen Messwert im gelben Bereich aufweisen", sagt Lavigne.

In den Laborstudien wurde mit dem Dipstick eine Messgenauigkeit von 90 Prozent erreicht. Dabei untersuchten die Forscher allerdings nur frischen Lachs und Thunfisch sowie Dosen-Thunfisch. Fisch und Fleisch weisen einen hohen Proteingehalt auf, der eine gute Erfassung der biogenen Amine ermöglicht. "Vorstudien haben gezeigt, dass der Dipstick trotzdem auch bei Obst und Gemüse mit niedrigem Proteinlevels verwendet werden kann. Die Messung von kleinem, durch bakterielle Aktivität verursachtem Proteinverfall ist möglich", sagt Lavigne, der mit seinem Team noch detailiertere Studien durchführen möchte. Dabei soll es nicht nur um die Messgenauigkeit, sondern auch um die Auswertungsgeschwindigkeit gehen.

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.chem.sc.edu

Weitere Berichte zu: Genießbarkeit Messgenauigkeit Messstab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics