Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochsensible Spürnase für Halogenide

26.02.2002


Wissenschaftler des Fraunhofer IGB haben einen hochempfindlichen Halogenidsensor entwickelt. Er weist selbst geringste Konzentrationen von Chlorid in kleinen Probenmengen nach. Der Sensor ist Kernstück eines Messverfahrens, das Ingenieure des Fraunhofer IPA parallelisiert und für den industriellen Einsatz automatisiert haben.


Automatisiertes Screening mit dem Halogenidsensor



Die etablierten Verfahren zur Messung von Halogenidkonzentrationen benötigen entweder relativ viel Testflüssigkeit oder sie weisen kleinste Mengen nicht mehr nach: Festkörperelektroden zeigen Fluorid, Chlorid, Bromid oder Jodid bis zu einer Konzentration von 50 µM an, benötigen hierzu allerdings Probenvolumina von mehreren Millilitern. Fluoreszenzfarbverfahren benötigen zwar nur sehr kleine Volumina um die 10 µl, die Nachweisgrenze liegt dafür bei ca. 500 µM. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB haben einen Chlorid-Sensor entwickelt und in Zusammenarbeit mit der Waibstadter Firma Haaf Mess-Regeltechnik verbessert, der Konzentrationen bis hinunter zu 10 µM misst und dabei mit Probenvolumina in der Größenordnung von 20 µl auskommt. Mit diesem Sensor als Kernstück entstand am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ein automatisiertes Messverfahren, das mit Hilfe eines Mehrfach-Messkopfs innerhalb weniger Minuten eine 96er-Mikrotiterplatte scannen kann.

... mehr zu:
»IPA »Mikrotiterplatte »Probe »Sensor


Der Halogenidsensor ist Teil eines Fließinjektionssystems, d. h. die Proben laufen in einer speziell geformten Durchflusszelle an der Oberfläche der ionensensitiven Elektrode vorbei. Die während der Kontaktzeit auftretende Potentialdifferenz zur Bezugselektrode ist direkt proportional zum Anteil der Chloridionen. »So sind selbst Konzentrationen zwischen 10 und 100 µM noch nachweisbar und das mit einer Probenmenge von lediglich 20 µl«, erklärt Dr. Christiane Buta vom Fraunhofer IGB. Sie arbeitet derzeit mit Elektroden zur Bestimmung von Chloridionen. »Es spricht vieles dafür, dass sich mit unserem Verfahren auch hochempfindliche Sensoren für andere Halogenide entwickeln lassen«, erklärt die Biologin. In der Umwelt auftretende Chlorid-Vorkommen sind zwar mit den bestehenden Verfahren problemlos nachzuweisen. Trotzdem sieht sie Bedarf für einen hochempfindlichen Sensor, sobald es um Sonderfälle geht, wie bei Herstellung und Überwachung von Reinstwässern für den Kraftwerksbetrieb oder im Zusammenhang mit biologischen, ökologischen und medizinischen Fragestellungen, bei denen Chlorid-Schwankungen vor einem bestimmten Hintergrund eine Rolle spielen.

»Man könnte beispielsweise die Stoffwechselaktivität von Mikroorganismen verfolgen, die halogenidhaltige Schadstoffe abbauen«, sagt Buta. Solche Untersuchungen können zu neuen Verfahren führen, um verunreinigte Böden zu sanieren oder spezielle Industrieabwässer zu reinigen. Ebenfalls für die chemische und pharmazeutische Industrie interessant sind halogenierende bzw. dehalogenierende Enzyme. Dies sind Biokatalysatoren, die sehr spezifisch z. B Chlor in eine chemische Verbindung einfügen oder daraus abspalten. Eine am IGB entwickelte Anwendung ist das Bilanzieren von Chlorid-Umsätzen zum Screening nach neuen halogenierenden oder dehalogenierenden Enzymen. Dazu wird aus Bodenproben die Erbsubstanz der darin befindlichen Mikroorganismen aufgereinigt und in einen Labor-Bakterienstamm (E. coli) verpackt, der die auf diese DNA kodierte Enzyme herstellen kann. Die individuellen Klone dieser Genbank werden in 96er Mikrotiterplatten vereinzelt, so dass mit Hilfe der Halogenidsonde in jedem Probengefäß einzeln gemessen werden kann, ob beispielsweise eine zugesetzte chlorierte Verbindung dechloriert werden kann.

Die Wissenschaftler am IGB testeten anfangs jede Probe einzeln. Um für die industrielle Anwendung einen größeren Probendurchsatz zu gewährleisten, haben Ingenieure des Fraunhofer IPA den Messvorgang parallelisiert und automatisiert. Im Gerät finden 16 handelsübliche 96er Mikrotiterplatten Platz. Ein Pipettier-Roboter entnimmt vier Proben gleichzeitig und injiziert sie in spezielle Messschleifen. Jede Probe fließt dann durch die Messzellen am Chlorid-Sensor vorbei. Eine vom IPA entwickelte Software steuert den gesamten Prozess und wertet die Messergebnisse der Sensoren aus, während das System bereits die nächste Probe aufnimmt. »Mit dieser Anlage gelingt es, pro Minute mehr als zehn Proben auszuwerten«, sagt Stefan Wößner vom Fraunhofer IPA. »D. h. für eine 96er Mikrotiterplatte benötigt sie nur neun Minuten, was um mehrere Größenordnungen schneller ist, als die manuelle Messung und Auswertung«, ergänzt er. Mit sehr einfachen Mitteln könnte auch eine weitere Parallelisierung des Systems realisiert werden, um einen noch höheren Probendurchsatz zu gewährleisten; der Übergang von 96er auf 384er Mikrotiterplatten würde dazu beitragen, das Zeitintervall zwischen zwei Rüstschritten zu vergrößern und somit den Automatisierungsgrad weiter zu erhöhen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Phys. Stefan Wößner
Telefon: 0711/970-1234
Telefax: 0711/970-1005
E-Mail: sfw@ipa.fhg.de

Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik IGB
Henrike Henschen
Telefon: 0711/970-4031
Telefax: 0711/970-4200
E-Mail: henschen@ipa.fhg.de

| Fraunhofer IGB

Weitere Berichte zu: IPA Mikrotiterplatte Probe Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wie bioökonomisch optimierte Ressourcen- und Energiekreisläufe bei der Produktion nachhaltiger Lebensmittel helfen
14.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Von der Natur für die Creme-Dose: neues Verfahren aus dem LIKAT auf der Basis von Zuckerrohr
31.01.2020 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics