Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In-line-Prozessgasanalyse mit deutlich erweitertem Anwendungsbereich

05.01.2007
Sein langzeitstabiles und wartungsarmes Diodenlaser-Spektrometer LDS 6 zur in-line-Analytik direkt im Prozess hat Siemens Automation and Drives (A&D) mit neuen Funktionen ausgestattet. Das Gerät misst nun auch Sauerstoff bei hohem Druck und Restfeuchte sowie simultan Kohlenstoffmonoxid und -dioxid.

Einsatzgebiete sind zum Beispiel in Chemieprozessen die Überwachung von Chlor oder anderer hochkorrosiver Gase und in der Stahlerzeugung die Abgasanalyse von Konverteröfen.


Sauerstoff ist in chemischen Prozessen oft unter hohem Gasdruck zu messen. Der Laseranalysator LDS 6 eignet sich für in-line-Messungen bis 5 bar. Dazu ist der Prozesssensor ab Werk mit druckfesten Edelstahlflanschen und Messfenstern ausgestattet. Lieferbar sind Borosilikatfenster in den Dimensionen DN65/PN6, DN80/PN16 oder ANSI 4 Zoll/150 lbs.

Die Restfeuchte in hochkorrosiven Medien wie Chlorgas misst LDS 6 sekundenschnell und hysteresefrei direkt im Gasstrom. Dies ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber konventionellen Methoden mit elektrochemischen P2O5-Sensoren. Diese sind aufwendig in der Pflege und reagieren oft auch nur mit großem Zeitversatz auf den Feuchtigkeitseintrag in das zu überwachende Medium.

In Anwendungen der Stahlerzeugung erfasst LDS 6 zeitgleich die Gaskonzentration von Kohlenstoffmonoxid und -dioxid im selben Messvolumen direkt im Prozessgas. Das Spektrometer stellt diese Werte sekundenschnell bereit, ohne etwaigen Zeitverzug durch eine Probenentnahme und -aufbereitung, und ermöglicht dadurch eine effiziente Regelung.

Das Diodenlaser-Spektrometer LDS 6 für die Prozessgasanalyse basiert auf einem berührungslosen, spektroskopischen Messprinzip. Besonderer Vorteil gegenüber der konventionellen Methode mit extraktiver Gasanalytik ist der geringe Wartungsaufwand. Das Siemens-Spektrometer erfasst präzise und sekundenschnell einzelne Bestandteile von Gasgemischen direkt im Prozessgasstrom – ohne Probenentnahme oder Messgasaufbereitung. Dies gilt auch bei extremen Prozessbedingungen wie hohen Staubbeladungen und Temperaturen oder Korrosivität des Prozessgases. Das ganze System ist besonders für den rauen Prozesseinsatz ausgelegt. Das Spektrometer ist selbstkalibrierend und verwendet extrem robuste Prozesssensoren.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1310“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/analytics
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: Automation LDS Prozess Sauerstoff Stahlerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrosynthese von Alkoholen energieeffizienter gestalten
18.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht TUM Agenda 2030: Kräfte bündeln zur Additiven Fertigung: TUM erforscht digitale Fertigungstechnologie der Zukunft
09.10.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics