Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Bremsen für Ski und Snowboard

08.02.2002


Victor Petrenko, Ingenieur vom Eisforschungslabor des Darthmouth College, hat ein System entwickelt, um Skier und Snowboards zu bremsen. Petrenko will ein Drahtgeflecht, eine 3Volt-Batterie und einen Sensor zur elektronischen Bremse kombinieren. Bei zu hohem Tempo springt diese automatisch an, so ein Bericht des Fachmagazins New Scientist. In ersten Tests hat sich das System laut Petrenko schon bewährt. Er arbeitet mit einem Snowboard-Produzenten zusammen. Ab 2003 sollen bereits Snowboards mit E-Bremsen auf den Markt kommen.

Die Bremswirkung kommt durch die Wechselwirkung zwischen den Drähten und der Eisfläche zustande. An den beiden Längsseiten von Ski oder Snowboard werden zwei lange Drähte eingearbeitet, die an die gegensätzlichen Kontakte einer 3Volt-Batterie angeschlossen sind. So entsteht ein positiv und ein negativ geladener Draht. Alle paar Millimeter zweigen sich von diesen Hauptdrähten dünne Drähtchen ab. An der Brettunterseite entsteht so eine von einer Reihe abwechselnder Elektroden überzogene Fläche.

Das Elektrodennetz nutzt zwei unterschiedliche Eigenschaften einer Eisfläche auf dem winterlichen Untergrund. Eis ist wie Wasser ein "dielektrisches Material", das seine Ladung speichert. Bei Kontakt mit einer positiv geladenen Elektrode induziert diese eine negative Ladung ins Eis. Genau das Gegenteil passiert mit der negativen Elektrode. Da sich gegensätzliche Ladungen anziehen, zieht sich das Brett enger an das Eis, die Reibung erhöht sich und bremst das Brett ab. Unterstützt wird das System durch einen weiteren Effekt, eine Art Schmelzeffekt: Betrachtet man die Schneeoberfläche unter dem Mikroskop, ist diese von wenigen Mikrometer hohen Eiskämmen bedeckt. Treten diese mit zwei gegensätzlichen Elektroden in Kontakt, fließt ein kleiner Strom durch das Eis und lässt es schmelzen.

"Die Kontaktpunkte sind sehr klein und schmelzen innerhalb einer Millisekunde", erklärte Petrenko. Sobald der Kontakt aber durch die Bewegung des Brettes unterbrochen wird, gefriert das Wasser zwischen Boden und Ski wieder. Die Kraft, um diese Verbindung zu unterbrechen, trägt wiederum zur Bremswirkung bei. Ein Sensor am Ski oder Snowboard überwacht das Tempo des Sportlers und schaltet die "Elektrobremse" ein, sobald er zu schnell wird. Als nächstes will Petrenko ein ähnliches System in Schuhsohlen und Autoreifen integrieren.

Victor Petrenko | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://thayer.dartmouth.edu/~icelab
http://www.newscientist.com/news/news.jsp?id=ns9999189.
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020207009

Weitere Berichte zu: E-Bremse Elektrode Ladung Ski Snowboard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Chemische Reaktion unterm Vergrößerungsglas: Forscher aus Jülich und Graz beleuchten Entstehung von Graphen
18.07.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt
15.07.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

FH Dortmund entwickelt für das CERN

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics