Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Membranen im Einsatz für mehr Wasser

08.12.2006
EU-Projekt ProMembrane: Netzwerke gegen Wasserknappheit

Nicht nur im Sommer beschäftigen sich die Wissenschaftler des ttz Bremerhaven mit der Wasserknappheit in südlichen Regionen. Das Thema ist längst zum Dauerbrenner für die Medien und die Wissenschaft geworden. Auch im Umweltinstitut des ttz Bremerhaven spielt das Element Wasser in zahlreichen Projekten eine tragende Rolle.

Zentral sind die Wasserersparnis und Wiederaufbereitung. So auch im EU-Projekt ProMembrane. Hier geht es um die gezielte Know-how Weitergabe der Wasseraufbereitung mittels Membrantechnologie. Zielländer sind außereuropäische Länder mit Wasserknappheit im Mittelmeerraum.

Bremerhaven, Dezember 2006. Allein in Spanien droht bereits heute ein Drittel der Landesfläche zur Wüste zu werden. Die geringen Wasserressourcen in südlichen Regionen müssen nicht nur sparsam genutzt, sondern auch gebrauchtes Wasser effizient gereinigt werden. Wegweisend hierfür ist die Forschung im Bereich der Membrantechnologie, die zum Beispiel in einem Membranbioreaktor zum Einsatz kommt. Herzstück eines solchen Reaktors können zahlreiche Hohlfasermembranen sein.

Diese filtern Abwässer auf kleinem Raum so, dass diese frei von Bakterien und Krankheitserregern sind. Am Ende steht keimfreies Nutzwasser zu Verfügung, welches zum Beispiel zur Toilettenspülung, für Reinigungsaufgaben oder zur Bewässerung von Grünanlagen verwendet werden kann.

Wissenstransfer

Das vom ttz Bremerhaven in verschiedenen EU-Projekten gesammelte Know-how soll nun mit dem Wissen weiterer Forschungspartner zusammengebracht und außerhalb Europas weitergegeben werden. Im ersten Schritt wollen die Projektpartner den derzeitigen Forschungsstand ermitteln und bewerten. Außerdem werden sie Hinweise zum Forschungsbedarf und Möglichkeiten der Kooperation erarbeiten. Im zweiten Schritt sollen Erfahrungen mit verschiedenen Membrantechnologien und Expertenwissen weitergegeben werden. "Wir wollen in Regionen des Nahen Ostens und Nordafrika Netzwerke bilden, in denen Kompetenzen gebunden werden und ein langfristiger Austausch stattfinden kann. Die Probleme der Wasserknappheit sind so gravierend, dass alle an einer Problemlösung Interessierten zusammen arbeiten müssen", erklärt Projektleiterin Marisol Oropeza vom ttz Bremerhaven. Genau das passiert seit Herbst dieses Jahres im Projekt ProMembrane. Unter der Koordination vom ttz Bremerhaven haben sich Partner aus Italien, Spanien, Tunesien, Ägypten, Syrien und dem Westjordanland zusammengeschlossen. Das Projekt läuft über zwei Jahre und wird von der EU zu hundert Prozent mit rund 250.000 Euro finanziert.

Junge Wissenschaftler gefragt

Das Konsortium will neben der Verbreitung wertvoller Informationen aus der Forschung natürlich die Weiterentwicklung der Membrantechnologie unterstützen. Als Anreiz hierfür wird in der zweiten Projektphase zweimal der "ProMembrane Young Scientist Award" verliehen. Junge Forscher aus Nordafrika und dem Nahen Osten erhalten für herausragende Forschungsarbeiten zur Membrantechnologie eine besondere Anerkennung. Die Verleihung findet im Rahmen von regionalen Fachmessen in Syrien und Ägypten statt. Diese Messen sowie eine internationale Konferenz in Tunesien werden von den Projektpartnern organisiert und sind zentrales Instrument für den im Projekt zu leistenden Wissenstransfer. Auf der Konferenz in Tunesien zum Projektabschluss haben die Preisträger und andere Experten Gelegenheit ihre Forschungsarbeiten vorzustellen.

Erfahrungen und bisherige Projekte in der Membrantechnologie

Neben dem reinen Wissenstransfer beschäftigen sich die Wissenschaftler des ttz Bremerhaven in anderen EU-Projekten mit der Weiterentwicklung der Membrantechnologie. Erst Ende September konnte das Projekt IWAPIL erfolgreich abgeschlossen werden. Dort entwickelten die Umweltingenieure des ttz Bremerhaven mit weiteren Projektpartnern eine Kleinkläranlage (ein Membranbioreaktor im Containerformat) zur Abwasserreinigung in entlegenen Gebieten (z. B. Campingplätze). Im derzeit laufenden Projekt PURATREAT werden verschiedene Membrantechnologien unter unterschiedlichen Bedingungen getestet und miteinander verglichen. Ziele dabei sind nicht nur, das Verfahren der Abwasserreinigung zu optimieren, sondern auch die Produktions- und Betriebskosten zu senken.

Die Erfahrungen der Projektbeteiligten am ttz Bremerhaven nach jahrelanger Arbeit an neuen, nachhaltigen Umwelttechnologien zur Abwasserreinigung zeigen, dass es in diesem Bereich enormes Entwicklungspotential gibt. "ProMembrane ist sicher nicht das letzte Projekt zur Wasseraufbereitung am ttz Bremerhaven. Es ergeben sich immer wieder neue Fragestellungen, da die Anforderungen je nach Region unterschiedlich sind," erläutert Dr. Gehard Schories, technischer Leiter des Umweltinstitutes am ttz Bremerhaven. Wesentlicher Faktor für den Erfolg der Membrantechnologie ist außerdem der Preis. Über die Weiterentwicklung des Verfahrens und Bekanntmachung der Technologie soll diese erschwinglich werden.

"Die Klimaerwärmung wird schon kurzfristig die Nachfrage nach innovativer Verfahrenstechnik ansteigen lassen. Für die mittelständische Industrie in Bremerhaven wird sich die Umwelttechnologie zu einem wichtigen Geschäftsfeld entwickeln." erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik sowie Energie, Landschafts- und Wassermanagement.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
E-Mail: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.promembrane.info
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics