Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastikmagnet ist durch Licht beeinflussbar

05.02.2002


Kostengünstige Anwendungsmöglichkeit in Computerspeichern

Wissenschaftler der Ohio State University und der University of Utah haben nach eigenen Angaben den ersten durch Licht beeinflussbaren Plastikmagneten entwickelt. Bei der Bestrahlung mit blauem Licht steigern sich seine magnetischen Eigenschaften um das Eineinhalbfache. Das Material könnte für den Bau kostengünstiger, flexibler Computerspeicher eingesetzt werden. Die Ergebnisse wurden in den "Physical Review Letters" (Volume 88, Issue 5, 4. Feb. 2002)veröffentlicht.

Der Plastikmagnet besteht aus Tetracyanoethylen (TCNE) kombiniert mit Mangan-Ionen. Das Material wurde sechs Stunden lang mit blauem Licht "aufgeladen". Der Magnetismus, der sich um das Eineinhalbfache erhöhte, blieb auch im Dunkeln erhalten. Bei Bestrahlung mit grünem Licht kehrte sich der Effekt zum Teil um und der Magnetismus des Polymers reduzierte sich auf rund 60 Prozent des normalen Niveaus. Der Grund dafür ist laut dem Team um Arthur J. Epstein von der Ohio State University vermutlich die verschiedene Wellenlänge des blauen und grünen Lichts, die die TCNE-Moleküle veranlasst, ihre Gestalt und somit ihre magnetische Wirkung zu ändern. "Verändert ein Molekül im Magneten die Gestalt, verändert sich der Magnetismus und zwingt auch seine Nachbar-Moleküle zu einer Gestaltänderung", erklärte Epstein.

Neu sind Plastikmagnete und Magnete, die auf Licht reagieren, nicht. "Es ist aber das erste Material, das bei extrem niedrigen Temperaturen beide Eigenschaften kombiniert werden", so Epstein. Der Magnet funktioniert zurzeit bis zu einer Temperatur von minus 200 Grad Celsius. Die Forscher sehen daher eine Einsatzmöglichkeit für Anwendungen, die mit einer Kühlung ausgestattet sind. Derartige Anwendungen sind laut Epstein jedoch noch Jahre entfernt. Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler den Magneten soweit verbessern, dass er eines Tages auch bei Raumtemperatur arbeitet. "Und da es nun möglich ist, einen lichtempfindlichen Magnet aus organischem Material oder Kunststoff zu entwickeln, werden wir nun die Eigenschaften mit Hilfe der organischen Chemie weiter verbessern", so Epstein.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu
http://www.utah.edu
http://prl.aps.org

Weitere Berichte zu: Magnet Magnetismus Plastikmagnet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Klebeverfahren für Schindeltechnologie entwickelt
09.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wasserreinigung für ländliche Regionen: Sauberes Wasser für Südafrika
03.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics