Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Wärmestrahlung zu mehr Sicherheit und Qualität bei Windkrafträdern

18.08.2006
Aufdeckung von Schwachstellen an Windkrafträdern im EU-Projekt "PREWIND"

Im Juni trafen sich die 16 Partner des Projektes PREWIND in Bremerhaven, um nach zwei Jahren Projektlaufzeit Bilanz zu ziehen und weitere Schritte zu planen. In dem auf drei Jahre angelegten Projekt geht es um die Entwicklung einer praktischen Methode zur Wartung von Windkrafträdern. Mit dem Einsatz von Wärmestrahlung (Thermographie) soll frühzeitig erkannt werden, ob laufende Windenergieanlagen Mängel aufweisen. Außerdem soll die Thermographie zur Qualitätssicherung bei der Produktion von Einzelteilen, wie zum Beispiel Rotorenblättern, eingesetzt werden. Bisher gibt es kaum wissenschaftlich gesicherte Verfahren zur Prüfung der Betriebssicherheit von Windkrafträdern.

Bremerhaven, August 2006. Die Projektpartner sind zufrieden: Innerhalb von zwei Jahren entwickelten die 17 Partner aus sieben Ländern eine Methodik, mit der Schwachstellen in so genannten Wärmebildern deutlich gemacht werden können. "Auf den kontrastreichen Wärmebildern, gepaart mit dem Know-how und der Erfahrung der Anlagenbauer, können Schwachstellen entdeckt werden. Hierbei geht es nicht nur um Mängel in den Materialien der Außenverkleidung. Auch Fehler im technischen Innenleben einer Anlage, können durch Wärmestrahlen erkannt werden", erklärt Projektleiter Cristian Ferber vom ttz Bremerhaven.

Durch eine spezielle Art der Thermographie, wird die Oberfläche eines zu untersuchenden Materials mittels einer Wärmequelle "beschossen" und von einer Infrarot-Kamera währenddessen aufgenommen. Bei dieser "aktiven" Messmethode (LockIn Thermographie) werden die für das menschliche Auge unsichtbaren Wärmestrahlen visuell erfasst. Anhand des Musters im Thermobild können im Vergleich zum gesamten Materialumfeld Mängel, zum Beispiel eines Rotorblattes, sichtbar gemacht werden.

Neben der aktiven Thermographie wird in diesem Projekt auch die eher bekannte passive Thermographie angewendet: Lose Kabel oder überlastete Sicherungen werden aufgrund der fehlerhaften Wärmeentwicklung sicher und problemlos geortet.

Diese Verfahren, die auch zur Sicherstellung der einwandfreien Qualität bei frischproduzierten Teilen eingesetzt werden kann, soll nun in seiner Handhabung noch optimiert werden. Alle für den Gebrauch notwendigen Grundlagen werden derzeit von den Partnern zusammengetragen. Ziel ist ein umfassendes Informationspaket, das es den Anlagebetreibern in den einzelnen europäischen Ländern ermöglicht, das neue Verfahren problemlos anzuwenden. "Zu diesem Zweck streben wird nicht nur die Zertifizierung der PREWIND-Methode an", so Dr. Gerhard Schories, Technischer Leiter des Umweltinstitutes am ttz Bremerhaven, "sondern wir wollen vor allem eine breite Streuung dieser Informationen unter den Herstellern, Wartungsbeauftragten und Betreibern der Windkraftanlagen erreichen: Über die Berufsverbände in den einzelnen europäische Ländern werden die entsprechenden Zielgruppen in der Anwendung der neuen Methode geschult und zum Dialog angeregt", Schories weiter.

Das Projekt entstand auf Initiative des ttz Bremerhaven (Umweltinstitut) und des Bremerhavener Unternehmens Alphaterm GmbH. PREWIND ist ein "Collective Research Project" mit einer EU-Förderung von rund 1 Million Euro.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Pressekontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.prewind.net
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Mängel Schwachstelle Thermographie Windkrafträder Wärmestrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics