Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugmechatronik an der FH Ravensburg-Weingarten

08.01.2002


Neue Studienrichtung ab Sommersemester 2002

ABS, ASR, ESP. Lauter Abkürzungen, die Eingeweihten verraten, dass ohne Mechatronik in der Automobilindustrie des dritten Jahrtausends nicht mehr viel läuft. Grund genug für die Fachhochschule Ravensburg-Weingarten, zum Sommersemester 2002 die neue Studienrichtung Fahrzeugmechatronik einzurichten.

Unter Mechatronik versteht man die Kombination von Mechanik, Elektronik und Informatik. Ein Beispiel ist nicht nur das Anti-Blockiersystem (ABS), sondern auch die Anti-Schlupfregelung (ASR). Wird zuviel Gas gegeben, dreht das Rad durch. Die Anti-Schlupfregelung sorgt in Kombination mit einem elektronischen Gaspedal dafür, dass das Gas automatisch zurückgenommen wird und die Räder dann nicht mehr durchdrehen können.

"Mechatronische Systeme", erläutert Professor Michael Pfeifer, "machen das Auto zuverlässiger, sie sorgen für weniger Abgase, schonen somit die Umwelt, und sie gleichen menschliche Fehler aus." Fährt jemand zu schnell in die Kurve fährt, kann er sich beispielsweise glücklich schätzen, wenn sein Wagen über ein elektronisches Stabilisierungsprogramm (ESP) verfügt. Das ESP bremst einzelne Räder ab, was die reine Mechanik nicht kann.

Die Mechatronik, obwohl erst seit relativ kurzer Zeit in den Schlagzeilen, blickt auf eine Erfolgsgeschichte zurück, die schon zwei Jahrzehnte währt. "Anfang der 80er Jahre", berichtet Professor Pfeifer, "wurden die Umweltrichtlinien für Kraftfahrzeuge erhöht." Das war die Geburtsstunde der Fahrzeugmechatronik. Entscheidend zum Aufschwung der neuen Disziplin hat dann der Fortschritt in der Informationstechnologie beigetragen: Winzige Chips sorgen dafür, dass eine Vielzahl von Informationen in Bruchteilen von Sekunden verarbeitet werden kann.

Eingerichtet wird die neue Studienrichtung Fahrzeugmechatronik an der Weingartener Fachhochschule innerhalb des Studiengangs Maschinenbau. Deswegen wird derzeit das Labor Fahrzeugtechnik ausgebaut. Zukünftig sollen die klassischen Versuche auch von einer anderen Seite, nämlich einer mechatronischen, betrachtet werden können. "Wenn ich ein bestimmtes Drehmoment eines Motors möchte", erklärt Michael Pfeifer, "dann habe Studierende seither die Eingangs- und Ausgangsgrößen gemessen."

In Zeiten der Mechatronik gehe es darum, die Verarbeitung der verschiedenen Größen im System zu analysieren. Mechatronik liefert den Studierenden somit ein neues Verständnis und einen neuen Blickwinkel für die Zusammenhänge. Gefragt ist eine andere Betrachtungsweise, also ein Denken über die gängigen Systemgrößen hinaus. "Ein guter Mechatroniker", sagt Michael Pfeifer, "weist Schnittstellenkompetenz auf." Im Fall des Maschinenbauers heißt das, er hat Verständnis für elektronische und regelungstechnische Anforderungen und deren Umsetzung in der Informationstechnologie.

Die Automobilindustrie hat einen hohen Bedarf an Mechatronik-Experten. Ein Versuchsingenieur zu Beginn des dritten Jahrtausends benutzt als Werkzeug nicht mehr wie früher Schraubenschlüssel, sondern das Notebook. Nach einer aktuellen Prognose wird künftig die Hälfte der Maschinenbauingenieure auf dem Gebiet der Mechatronik tätig sein. Nach Pfeifers Angaben liegt das auch daran, dass die Anforderungen in der Automobilindustrie immer höher werden. Ein Beispiel dafür ist das Drei-Liter-Auto, das von der Politik schon seit Jahren gefordert wird.

Infos über die neue Studienrichtung Fahrzeugmechatronik im Studierendensekretariat der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten unter Fon (07 51) 5 01-93 44 

Dipl.-Journ. Tove Simpfendörfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-weingarten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics