Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozessketten optimieren durch ideales Fabriklayout

18.07.2006
Institut der Leibniz Universität Hannover entwickelt Konzepte für Synergetische Fabrikplanung

Fabriken sind einem kontinuierlichen Wandlungsprozess unterworfen. Seien es neue Anforderungen durch eine erweiterte Produktpalette, neue Maschinen oder geänderte Prozesse bzw. Margen - Unternehmen sehen sich heute einer immer komplexerer und dynamischer werdenden Umwelt gegenüber. Daher muss eine hohe Reaktionsfähigkeit auf diese Änderungen bereits bei der Planung einer Fabrik mit beachtet werden. Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik der Leibniz Universität Hannover (IFA) leistet hier entscheidende Konzeptarbeit und unterstützt die Unternehmen bei der Umsetzung.

"Durch Industrieprojekte können Ideen und Konzepte direkt aus der Forschung in die Anwendung gebracht werden", so Professor Peter Nyhuis, der geschäftsführende Leiter des IFA. Wesentlicher Bestandteil der erfolgreichen Arbeit ist dabei die so genannte "Synergetische Fabrikplanung" - eine Systematik, die zusammen mit dem Department für Baukonstruktion und Industriebau der Fachhochschule Münster entwickelt wurde. Die Planung einer hoch wandlungsfähigen Fabrik setzt sowohl die zeitliche als auch die inhaltliche Integration aller beteiligten Disziplinen voraus von Architekten, Landschaftsarchitekten über Ingenieure bis zu Haustechnikern.

Ein beispielhaftes Projekt ist dabei die Erweiterungsplanung der Fa. Londa Rothenkirchen Produktions GmbH (Wella AG / Proctor und Gamble) in Rothenkirchen am Gründungsstandort der Wella AG. Das IFA führte dabei einen Projektdefinitions- und Zielsetzungsworkshop durch, eine Potenzialanalyse der bestehenden Produktionssysteme und erarbeitete dann simulationsgestützt ein verbessertes Linienkonzept. Der Projektstart war im Januar 2004 und bereits frühzeitig konnten auch Studierende mit eingebunden werden. Sie unterstützen bei der Datenaufnahme und analysierten dabei unter anderem das bestehende Anlagenlayout und dokumentierten Stillstände. Die alten Strukturen und ungünstigen Produktionsbedingungen sollten durch den Entwurf einer neuen Halle überwunden werden. Hier sollten zukünftige Technologien integrierbar sein und ein wandlungsfähiges und logistikgerechtes Fabrikkonzept umgesetzt werden. Bei Londa arbeiten rund 400 Mitarbeiter an der Produktion von mehr als 4.000 verschiedenen Produkten. Die Nutzung der neuen, fast 6.000 Quadratmeter großen Halle wurde zunächst in einem Simulationsmodell überprüft. "Wir haben dabei im Team die idealen Linienaufstellungen für die Grundtypen der vorhandenen Produktionslinien gefunden und darauf aufbauend das Gesamtlayout der Halle entworfen", so der Mitarbeiter des IFA Helge Mühlenbruch.

... mehr zu:
»IFA »Prozesskette

Dieses Konzept wurde in einem gemeinsamen Workshop aller Planungsbeteiligten nochmals so angepasst, dass schließlich ein Ideallayout erarbeitet werden konnte, bei dem sowohl Platz gespart, als auch Abläufe optimiert werden konnten. "Ändert zum Beispiel der Architekt das Stützenraster, hat das Auswirkungen auf die Aufstellung der Maschinen", erläutert Dipl.-Ing. Andreas Elscher, Mitarbeiter des IFA, den kreativen Entwurfsprozess. Wichtig sind dabei auch die Beiträge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen und Hierarchieebenen im Werk, wie beispielsweise Vorarbeiter aus der Technik, Leiter der Qualitätssicherung und Meister und Mitarbeiter aus der Produktion bis hin zum Geschäftsführer, damit alle Bedingungen möglichst im harmonischen Ganzen erfüllt werden können. "Dies ist auch eine große Stärke des IFA. Konzepte werden nicht frei gestaltet, sondern vor Ort mit den Beteiligten entwickelt und überprüft. Damit erarbeiten wir sehr individuelle Lösungen."

Ende 2005 konnte die neue Halle im Zusammenhang mit dem 125-jährigen Firmenjubiläum eingeweiht werden. Die Planung des IFA erweist sich schon nach den ersten Monaten in Betrieb als erfolgreiches Konzept: Struktur, Transparenz und Kommunikation wurden verbessert. "Auch für das IFA stellt Londa ein besonderes Projekt dar. Oft gestalten wir Teilbereiche mit, hier aber haben wir in einem Team ein umfassendes Konzept gestaltet, das 100 Prozent zur Umsetzung kam." Zieht Dipl.-Ing. Andreas Elscher als Fazit, "Es ist ein gutes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von der Leibniz Universität Hannover mit der Industrie auch unter Einbeziehung studentischer Leistungen."

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: IFA Prozesskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Technologie für ultraglatte Polymerfolien
27.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics