Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Fabrik: Automatisierung nach Maß

19.11.2001


Montage optischer Komponenten in der Minifabrik - ©Fraunhofer IPA/Anne Mildner


Viele Produkte werden immer kleiner - oft zu klein für die vorhandenen Fertigungskonzepte und -anlagen. "Advanced Modular Microproduction System (AMMS)" heißt ein neues Konzept, das Fertigungsumgebung und Produkte wieder ins richtige Verhältnis zueinander bringt. Die AMMS-Entwickler Hannes Dobler, Tobias Gaugel und Bertram Rohrmoser wurden für ihr Mini-Fabrik-Konzept mit dem Fraunhofer IPA Innovationspreis 2001 ausgezeichnet.

Ob in der Automobilindustrie, der Biotechnologie oder der Medizintechnik - überall werden die Produkte immer kleiner. Viele etablierte Zulieferer von Automobilherstellern oder Maschinen- und Anlagenbauern kämpfen schon jetzt mit den sich verändernden Randbedingungen: Produkte wie Sensoren werden nicht nur immer kleiner und komplexer, sondern zunehmend auch in variantenreichen Kleinserien gefertigt. Die Produktionsanlagen haben mit dieser Entwicklung kaum Schritt gehalten. "Auf lange Sicht sind die heutigen Anlagen zu groß, zu unflexibel und zu teuer", stellt Tobias Gaugel vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA fest. Er und sein Team haben daher ein neues Produktionskonzept für eine Fabrik im Westentaschenformat entwickelt: Das "Advanced Modular Micro-Production System (AMMS)" ist eine modular aufgebaute, flexible Fertigungsanlage für kleine Produkte, die hohe Ansprüche an die Prozessräume stellen.

"Wir haben unser AMMS ganz bewusst nach dem Baukastenprinzip aufgebaut", betont Projektleiter Tobias Gaugel. "So kann der Betreiber seine Produktion jederzeit und ohne großen Aufwand an die unterschiedlichsten Aufträge anpassen." Seine Vision: Der zuständige Mitarbeiter in der Fertigung holt sich in Zukunft einfach die jeweils passenden Module aus dem Schrank und stöpselt sie an der gewünschten Stelle auf der Platte fest. Der Rest passiert automatisch: Mini-Roboter und andere Einheiten melden sich über eine integrierte serielle Schnittstelle selbstständig bei der Fertigungssteuerung an. Die konfiguriert sie und bindet sie in den Prozess ein.

"Warum winzige Mikrosysteme auf riesengroßen Anlagen in noch größeren Reinräumen produzieren?", fragt Gaugel. AMMS kann überall dort eingesetzt werden, wo extrem kleine Teile oder winzige Mengen von Medien unter ganz besonderen Bedingungen verarbeitet werden. Das Spektrum reicht von Pharmaprodukten wie Biochips über Analysevorgänge im Lebensmittellabor bis hin zu verfahrenstechnischen Prozessen oder eben auch Mikrosystemen für die Feinwerktechnik oder den Maschinen- und Anlagenbau - wie beispielsweise die Lasermodule der Firma Z-Laser Optoelektronik GmbH in Freiburg. Das mittelständische Unternehmen mit rund 40 Mitarbeitern fertigt Laserprojektionssysteme, die u. a. als Positionierhilfe für Werkstücke an CNC-Maschinen eingesetzt werden. Sie bestehen aus Laserdioden mit unterschiedlichen Ausgangsleistungen und Optiken, die je nach Anwendungsfall fest im Gehäuse verklebt oder justierbar sind. Wie viele Hersteller von Kleinserien mit großer Variantenvielfalt fertigt Z-Laser bisher fast ausschließlich manuell. Doch die Ansprüche der Kunden steigen und der Kostendruck nimmt zu. "Auch am Investitionsgütermarkt müssen wir unsere Komponenten immer günstiger anbieten", sagt Geschäftsführer Kurt Zimmermann. Mit den derzeitigen Produktionsmethoden ist das bei gleichbleibender oder besserer Qualität der Produkte jedoch nicht zu schaffen. "Das Beste wäre eine maßgeschneiderte Automatisierungslösung", so Zimmermann.

Eine mögliche Lösung fand er auf der Hannover Messe. Auf dem IPA-Stand montierten dort Miniaturroboter optische Sensoren der Firma Leuze electronic GmbH, Owen/Teck. Um das AMMS-Konzept vorzustellen, hatten die Stuttgarter Ingenieure in Hannover auf einer Grundfläche von 80 x 100 Zentimetern einen Ausschnitt aus dem bisher manuellen Montageablauf automatisiert. Frei bewegliche Läufer in Form luftgelagerter Linearantriebe transportieren Gehäuseteile, Linsen und Polfilter von Station zu Station. Ein Inspektionsmodul sorgt für die exakte Ausrichtung der Polfilter. Leuze stellt optoelektronische Sensoren und Systeme für die Automatisierungstechnik her.

Das mittelständische Unternehmen erzielt 60 Prozent seines Umsatzes mit Produkten, die es innerhalb der letzten fünf Jahre entwickelt hat - und auch die werden immer kleiner und komplexer. "Wir kommen immer mehr an die Grenze des manuell Machbaren", stellt Leuze-Geschäftsführer Michael Heyne fest. "Mit ihrem Konzept optimieren die IPA-Forscher in Richtung Flexibilität, Genauigkeit und Modularität. Und das ist genau das, was man in der Montage braucht", bestätigt er den Ansatz von Gaugel und seinem Team. Die Laserspezialisten in Freiburg sehen es ähnlich: Seit Anfang August arbeitet Produktmanager Thomas Rehm von Z-Laser mit den IPA-Ingenieuren an einer automatisierten Montage für optische Baugruppen. "Uns gefällt am AMMS-Konzept, dass man eine flexible Produktionsplattform hat, die gut erweiterbar und im Vergleich zu den bisher üblichen Spezialmaschinen relativ preiswert ist", sagt Rehm. Ganz auf Handarbeit will er jedoch künftig genauso wenig verzichten wie Michael Heyne von Leuze. "Automatisierung: ja! Aber nur, wenn sie auch wirtschaftlich sinnvoll ist", stellt Rehm klar.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Tobias Gaugel
Telefon: 0711/970-1596, Telefax: 0711/970-1007, E-Mail: tag@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: AMMS Maschinen- und Anlagenbau Sensor Z-Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics