Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich im Trüben fischen: DBU unterstützt Entwicklung eines neuartigen Spülmaschinen-Sensors

16.11.2001


Messung der Wassertrübung im Maschineninnenraum passt Spüldauer an den Verschmutzungsgrad des Geschirrs an - 520.000 Mark Förderung

Ein Sensor der Elektromanufaktur Zangenstein Hanauer (emz) aus Nabburg (Bayern) soll zukünftig Geschirrspülern zeigen, wann genug genug ist: Durch Messung der Wassertrübung während des Spülvorganges solle dessen Dauer stets dem Grad der Verschmutzung angepasst werden. "Untersuchungen haben bewiesen: In circa 60 Prozent der Reinigungsgänge von Geschirrspülern ist ein vorzeitiger Abbruch des Standardprogramms möglich - ohne dass Einbußen in Sauberkeit und Hygiene entstehen. Bei 20 Millionen Geräten und durchschnittlich 150 Spülvorgängen ergibt sich allein für Deutschland ein Einsparpotenzial von 350 Megawattstunden pro Jahr", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Das bedeute eine Einsparung von mehr als 240 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Neben Wasser- und Spülmitteleinsparung ein wichtiges Argument, das die DBU zur Förderung mit 520.000 Mark bewogen habe.

Bei hochwertigen Geräten würden solche sogenannten "Trübungssensoren" der emz bereits eingesetzt. Sie wiesen jedoch zurzeit noch neben hohen Kosten auch technische Mängel auf. Gleichwohl sei bei diesen teuren Geschirrspülern aber ein Einspareffekt nachweisbar, der bei dem jetzt geplanten neuen Sensor in der Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit noch verbessert werden solle. "Durch die Messung verschiedener Parameter wie Wassertrübung, Wasserdruck, Temperatur und Waschmittelkonzentration soll der Geschirrspüler zukünftig das Programm abbrechen, wenn ein optimaler Reinigungsgrad erreicht ist", sagte Brickwedde. Bisherige Spülautomaten besäßen Standardprogramme, die bei jedem Spülvorgang gleich abliefen, auch wenn der Grad der Verschmutzung eine weniger intensive Reinigung zulasse.

Neben einer erheblichen Wassereinsparung könne auf diese Weise auch der Verbrauch von Strom und Chemikalien gesenkt werden. In einer ersten, zwei Jahre dauernden Phase des Projektes sei zunächst ein kostengünstiger Kombisensor zu entwickeln, der die Anforderungen erfülle und mithilfe eines Lichtstrahles die Wassertrübung innerhalb der Waschzone ermittle.

In der zweiten Projektphase beziehe man Hersteller von Geschirrspülmaschinen wie Miele und Bosch-Siemens in den Praxistest des Sensors ein. Während dieser einjährigen Prototyp-Phase müsse das Messgerät beweisen, dass es in unterschiedlichen Geräten mit unterschiedlichen Reinigungsprodukten stets zuverlässig funktioniere. "Die Schwachstellen der bereits entwickelten Geräte sind bekannt. Daher dürfte die Fehlerbehebung kein Problem sein", erläuterte Brickwedde. Die Marktrelevanz des Sensors werde von externen Gutachtern mit sehr gut bewertet, da es derartige Systeme bisher noch nicht gäbe, aber ein großer Bedarf bei den Geräteherstellern bestehe. Gerade das Konzept eines Kombisensors überzeuge, da mit mehreren Messdaten stets ein optimaler Reinigungsprozess garantiert werde - unabhängig vom Grad der Verschmutzung. Frischwasser-, Abwasser-, Energie- und Spülmitteleinsatz würden auf diese Weise effektiv verringert.

Franz-Georg Elpers |

Weitere Berichte zu: Geschirrspüler Kombisensor Sensor Verschmutzung Wassertrübung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ultradünne transparente Silberschichten für Solarzellen
12.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Heraeus erzielt Qualitätsschub beim 3D-Druck von hochleitfähigem Kupfer
08.11.2018 | Heraeus Holding GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics