Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich im Trüben fischen: DBU unterstützt Entwicklung eines neuartigen Spülmaschinen-Sensors

16.11.2001


Messung der Wassertrübung im Maschineninnenraum passt Spüldauer an den Verschmutzungsgrad des Geschirrs an - 520.000 Mark Förderung

Ein Sensor der Elektromanufaktur Zangenstein Hanauer (emz) aus Nabburg (Bayern) soll zukünftig Geschirrspülern zeigen, wann genug genug ist: Durch Messung der Wassertrübung während des Spülvorganges solle dessen Dauer stets dem Grad der Verschmutzung angepasst werden. "Untersuchungen haben bewiesen: In circa 60 Prozent der Reinigungsgänge von Geschirrspülern ist ein vorzeitiger Abbruch des Standardprogramms möglich - ohne dass Einbußen in Sauberkeit und Hygiene entstehen. Bei 20 Millionen Geräten und durchschnittlich 150 Spülvorgängen ergibt sich allein für Deutschland ein Einsparpotenzial von 350 Megawattstunden pro Jahr", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Das bedeute eine Einsparung von mehr als 240 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Neben Wasser- und Spülmitteleinsparung ein wichtiges Argument, das die DBU zur Förderung mit 520.000 Mark bewogen habe.

Bei hochwertigen Geräten würden solche sogenannten "Trübungssensoren" der emz bereits eingesetzt. Sie wiesen jedoch zurzeit noch neben hohen Kosten auch technische Mängel auf. Gleichwohl sei bei diesen teuren Geschirrspülern aber ein Einspareffekt nachweisbar, der bei dem jetzt geplanten neuen Sensor in der Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit noch verbessert werden solle. "Durch die Messung verschiedener Parameter wie Wassertrübung, Wasserdruck, Temperatur und Waschmittelkonzentration soll der Geschirrspüler zukünftig das Programm abbrechen, wenn ein optimaler Reinigungsgrad erreicht ist", sagte Brickwedde. Bisherige Spülautomaten besäßen Standardprogramme, die bei jedem Spülvorgang gleich abliefen, auch wenn der Grad der Verschmutzung eine weniger intensive Reinigung zulasse.

Neben einer erheblichen Wassereinsparung könne auf diese Weise auch der Verbrauch von Strom und Chemikalien gesenkt werden. In einer ersten, zwei Jahre dauernden Phase des Projektes sei zunächst ein kostengünstiger Kombisensor zu entwickeln, der die Anforderungen erfülle und mithilfe eines Lichtstrahles die Wassertrübung innerhalb der Waschzone ermittle.

In der zweiten Projektphase beziehe man Hersteller von Geschirrspülmaschinen wie Miele und Bosch-Siemens in den Praxistest des Sensors ein. Während dieser einjährigen Prototyp-Phase müsse das Messgerät beweisen, dass es in unterschiedlichen Geräten mit unterschiedlichen Reinigungsprodukten stets zuverlässig funktioniere. "Die Schwachstellen der bereits entwickelten Geräte sind bekannt. Daher dürfte die Fehlerbehebung kein Problem sein", erläuterte Brickwedde. Die Marktrelevanz des Sensors werde von externen Gutachtern mit sehr gut bewertet, da es derartige Systeme bisher noch nicht gäbe, aber ein großer Bedarf bei den Geräteherstellern bestehe. Gerade das Konzept eines Kombisensors überzeuge, da mit mehreren Messdaten stets ein optimaler Reinigungsprozess garantiert werde - unabhängig vom Grad der Verschmutzung. Frischwasser-, Abwasser-, Energie- und Spülmitteleinsatz würden auf diese Weise effektiv verringert.

Franz-Georg Elpers |

Weitere Berichte zu: Geschirrspüler Kombisensor Sensor Verschmutzung Wassertrübung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics