Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtblicke in die Nanowelt

08.05.2006


Eine bisher unerreichte Auflösung liefert das 4Pi-Mikroskop. Hier die Aufnahme einer Nesselzelle. © Leica Microsystems / Holstein, Uni Heidelberg


Mikroskope mit 4Pi- und STED-Technologie ermöglichen Aufnahmen in ungekannter Schärfe: Sie erreichen eine bis zu zehnmal höhere Auflösung als die besten Lichtmikroskope. Die Fraunhofer-Patentstelle hat den Erfinder unterstützt und den Kontakt zur Industrie hergestellt.

... mehr zu:
»Mikroskop »PST

Die Auflösung hat natürliche Grenzen: Mit einem gewöhnlichen Licht-mikroskop lassen sich Punkte, die näher als etwa 300 Nanometer voneinander entfernt liegen, nicht mehr getrennt darstellen. Bessere Ergebnisse liefern Elektronen-, Rastersonden- und Röntgenmikroskope. Doch deren hochenergetische Strahlung und das im Strahlengang erzeugte Vakuum zerstören biologische Substanzen und eignen sich nicht zur Untersuchung dreidimensionaler Strukturen. Stefan Hell ist es gelungen, durch geschickte Kombination lichtmikroskopischer Methoden die räumliche Auflösung auf bis zu 30 Nanometer zu steigern.

"Wir haben bereits 1991, als der Erfinder noch ein Student war, erkannt, welches Potenzial in diesen Ideen steckt", erklärt Dr. Helmut Appel von der Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST. Die PST betreut Erfindungen, die zum Beispiel an Hochschulen und Forschungseinrichtungen entstehen. Die Entwicklungen um diese Mikroskope begleitete sie von Anfang an. Sie hat Hell, heute Professor und Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen, nicht nur bei den Patentverfahren unterstützt und die notwendigen Geldmittel zur Verfügung gestellt, sondern auch den Kontakt zu einem industriellen Partner vermittelt: Im Jahr 2001 nahm Leica Microsystems die exklusive Lizenz für die 4Pi-Basistechnologie. 4Pi-Lichtmikroskope sind seit 2004 am Markt und finden raschen Absatz.


Eine wichtige Weiterentwicklung beruht auf der "Stimulierten Emission-Depletion", kurz STED: Ähnlich wie bei der Fluoreszenz-Mikroskopie werden auch STED-Proben mit speziellen Farbstoffen markiert. Ein technischer Trick grenzt hierbei die Ausdehnung der fluoreszierenden Lichtflecke ein: Jeder Punkt wird durch zwei zeitlich genau abgestimmte Lichtpulse bestrahlt. Der erste besteht aus kurzwelligem, grünem Licht: Er regt die Farbstoffmoleküle an, die sich genau im Fokus des Lichtstrahls befinden. Ihm folgt ein zweiter Puls aus langwelligem, rotem Licht: Die angeregten Moleküle geben ihre eben erst gewonnene Energie als Fluoreszenz, als "Leuchten", wieder ab. Der zweite Lichtstrahl wird dabei so platziert, dass er nur die Farbmoleküle am Rand jedes Punkts anregt. Dadurch "schrumpft" der Durchmesser des Leuchtpunkts, die Zahl der Punkte, die nebeneinander passen, ohne sich zu überlagern, steigt, die Auflösung wird verbessert. Im Herbst 2005 verpflichtete sich Leica Microsystems das erste Mikroskop mit STED-Technologie innerhalb von drei Jahren auf den Markt zu bringen.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/05/Mediendienst52006Thema2.jsp

Weitere Berichte zu: Mikroskop PST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Methode für sichere Herstellung von Nylon-Vorstufe
30.11.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Selbstorganisierte, molekulare Monolagen für effiziente Perowskit-Solarzellen
26.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics