Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Coburg wächst zum Zentrum für Innovationsstrategien

17.10.2001


Innovationen können gezielt provoziert werden - darüber einig waren sich führende Wissenschaftler und Führungskräfte, die vom 10. bis 12. Oktober 2001 beim 5. WOIS INNOVATIONS SYMPOSIUM an der Fachhochschule Coburg zusammen trafen. Innovationsfähigkeit wird zur entscheidenden Schlüsselkompetenz, wenn es darum geht, unter Wettbewerbsbedingungen eine führende Position zu erhalten oder einzunehmen. Die Widerspruchsorientierte Innovationsstrategie WOIS liefert neue "kompromisslose" Prinzipien für Produkt-, Prozess- und Organisationsentwicklungen.



Das Thema "Abstrakte Richtungsfindung und konkrete Zukunftsentwicklung" stand im Mittelpunkt des 5. WOIS INNOVATIONS SYMPOSIUM. Zahlreiche international führende Wissenschaftler und Führungskräfte aus Unternehmen und mehr als 120 Teilnehmer arbeiteten heraus, dass die Innovationsfähigkeit künftig die Schlüsselkompetenz im Wettbewerb um Leadership darstellen wird. Hieraus leitet sich die Notwendigkeit ab, die Innovationskraft von Unternehmen durch wissenschaftliche Ansätze zu treiben.

... mehr zu:
»Innovationsstrategie »WOIS


Innovationen lassen sich durch die produktive Nutzung von Strategischen Orientierungsmitteln in Verbindung mit Methodischen Handhabungsmodellen gezielt provozieren, so die Meinung von Professor Dr. Hansjürgen Linde (Fachhochschule Coburg), dem Begründer der Widerspruchsorientierten Innovationsstrategie WOIS. Dies gilt sowohl für Produkt-, Prozess- sowie für Organisationsentwicklungen.

WOIS steht für ein scharfes Entwicklungstool um Innovationen gezielt zu provozieren und INNOWIS bildet das wissenschaftliche Konzept für Produktives Innovationswissen.
Höherentwicklungen gelangen heute immer früher an ihre Leistungsgrenzen. Die Entwicklungsbarriere ist üblicherweise erreicht, wenn schnellere, bessere und kostengünstigere Lösungen unmöglich erscheinen und anscheinend neuer Nutzen durch die Anwender nicht bezahlt wird. Die Widerspruchsorientierte Innovationsstrategie hilft, diese Barrieren durch die gezielte Formulierung von widersprüchlichen Anforderungen frühzeitig zu erkennen, zu verschieben und zu durchbrechen. Dazu werden im Rahmen einer Orientierungsphase mit Hilfe von Marktanalysen, Trends und Entwicklungsgesetzmäßigkeiten Entwicklungsziele und
?parameter soweit zugespitzt bis Aufgaben vorliegen, die Lösungen hinter den bisherigen Leistungsgrenzen des Systems verlangen. In der Lösungsphase werden paradoxe Forderungen mit Hilfe von Innovationsprinzipen, -effekten und -standards aufgelöst. Es werden nicht wie bisher nur geeignete Kompromisse gesucht!

Die wissenschaftlichen und praktischen Beiträge des Symposiums knüpften mit dem Ziel der gegenseitigen Höherentwicklung an die Struktur der Widerspruchsorientierten Innovationsstrategie an und beleuchteten die Erfolgsfaktoren künftiger Innovationsvorhaben. Dabei wurde der Nutzen und die Anwendungsbreite von Szenariotechniken durch Professor Dr. Minx, dem Leiter von Gesellschaft und Technik von Daimler Chrysler, kritisch diskutiert.
Weiterhin wurde die Notwendigkeit der differenzierten Interpretation von Entwicklungstrends und -gesetzmäßigkeiten durch Professor Rivin von der Wayne State University, USA und Herrn Langen, Vorentwicklungsleiter der BMW Antriebsentwicklung, herausgestellt. Die Nutzung der versteckten Muster der Höherentwicklung natürlicher Systeme als Anregungsquelle, besonders auch für nichttechnische Anwendungsfälle, wurde durch Professor Dr. Hill von der Universität Münster und Herrn Kappel vom Forschungszentrum Karlsruhe als besonders potenzialreich eingeschätzt.

Dass die Entwicklungen modernen Innovationswissens ihren Grundstein bereits in der Antike haben, zeigte der dynamische Beitrag von Professor Dr. Pietschmann von der Universität Wien. Das abendländische Denken der aristotelischen Logik sei eine eher statische Weltbeschreibung. Doch bereits vor Aristoteles entwickelte der griechische Philosoph Platon das Denken in Werdenskategorien, welches eher dem für kreative Problemlösungen erforderlichen dialektischen Denken entspricht.

Der erfolgreiche Abschluss von Innovationsprojekten muss nicht dem Zufall überlassen werden. Der von Professor Dr. Bornholdt vom "Steinbeis Transferzentrum für neue Produkte" entwickelte und beim Symposium vorgestellte Kompetenzstern misst den Erfüllungsgrad der Erfolgsfaktoren für erfolgreiche Innovationsprojekte. Herr Fleischmann, Vorstand der ITEC AG aus Liechtenstein referierte über die Umsetzung und Steuerung von Innovationen auf strategischer und operativer Ebene.

Innovationskonzepte beschränken sich nicht allein auf Produkt-, bzw. Produktions- und damit Prozesskonzepte, sondern schließen Geschäftsfeldinnovationen, Marketing- und Vertriebskonzepte mit ein, so Herr Raadts, Leiter des Geschäftsbereichs Brausen und Duschsysteme der Friedrich Grohe AG. Der Nutzen ganzheitlicher Vorgehensweisen zur Ausgestaltung bisheriger und neuer Geschäftsfelder wurde durch Herrn Herrmann, Geschäftsführer der Schöller Lebensmittel GmbH & Co., sowie Herrn Stark, Leiter Marketing und Brandmanagement von Mövenpick International betont.

Das Symposium hat die Transparenz der wissenschaftlichen Thesen durch den ständigen Wechsel durch Berichte über praktische Entwicklungsprojekte erhöht. Parallel zu den Vorträgen und Diskussionen zeigte die Ausstellung des Symposiums zahlreiche erfolgreiche in den Markt eingeführte WOIS Entwicklungsprojekte.

Am Innovations Symposium waren folgende Partnerfirmen des WOIS INSTITUTE mit Vorträgen und Ausstellung beteiligt: B/S/H GmbH, Beiersdorf AG, BMW Group, Braun GmbH, Dahle GmbH, DaimlerChrysler AG, Friedrich Grohe AG, Friendly Sensors AG, Hailo, HILTI AG, ITEC AG, Kapp GmbH, Schmitz AG, Schöller Lebensmittel GmbH, Siemens AG, Siemens VDO, Stöbich GmbH, Swan, UNITY AG.

Zusammenfassend hat das Symposium gezeigt, dass Innovationen gezielt provoziert werden können. Dazu ist neben der Nutzung von Strategischen Orientierungsmitteln und Methodischen Handhabungsmodellen vor allem eine konstruktive Geisteshaltung, die durch gemeinsam getragene Ziele geprägt ist, erforderlich.

Richard Bayer | idw

Weitere Berichte zu: Innovationsstrategie WOIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics