Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftfahrzeugtechnik übernimmt Vorreiterrolle: TU Ilmenau mit erstem Qualitätsmanagementsystem in den neuen Bundesländern

26.01.2006


Als erster universitärer Forschungsbereich in den neuen Bundesländern hat das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik der Technischen Universität Ilmenau in der angewandten Forschung ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 eingeführt. Die erfolgreiche Umsetzung des Systems wurde im Dezember 2005 durch ein mehrtägiges Audit des TÜV Thüringen nachgewiesen.



Das Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik arbeitet in sehr starkem Maße, auch im internationalen Maßstab, mit Unternehmen aus der Automobil- und Zulieferindustrie zusammen. Speziell Firmen aus diesem Bereich fordern von ihren Zulieferern und Projektpartnern eine Zertifizierung nach einem Qualitätsmanagementsystem. Diesen Forderungen muss sich auch eine Universität stellen, um auch zukünftig Forschungsaufträge im Rahmen von Drittmittelprojekten zu erhalten.



Die Unternehmen wissen dieses Engagement als vertrauensbildende Maßnahme zu schätzen. So kann Prof. Augsburg, der Leiter des Fachgebietes Kraftfahrzeugtechnik, darauf verweisen, dass allein in der etwa einjährigen Einführungsphase des Qualitätsmanagementsystems das Volumen der für die Industrie durchgeführten Forschungsprojekte auf über eine halbe Million Euro verdoppelt wurde.

Alle kundenbezogenen Aktivitäten stehen im Vordergrund der Qualitätssicherung. Wesentlich dabei sind die transparente Gestaltung und die Dokumentation aller Prozesse, die mit der Drittmittelkooperation, aber auch mit Forschung und Lehre im Zusammenhang stehen.

An der Einführung des Qualitätsmanagementsystems waren neben allen Mitarbeitern auch eine Reihe von Studenten beteiligt. Der Umfang richtete sich nach den Vorgaben des Standards der ISO 9001:2000 und den spezifischen Bedingungen des Fachgebietes Kraftfahrzeugtechnik, als Einheit innerhalb einer universitären Struktur. Dabei waren Abläufe zu strukturieren, Prozesse zu beschreiben, Dokumentationssysteme für Projekte umzusetzen und Überwachungs- und Kalibrierzyklen für Mess- und Prüfmittel festzulegen. Nicht zuletzt besteht ein weiterer Schwerpunkt in der ständigen und planmäßigen Qualifizierung der Mitarbeiter. Der Auditor konnte sich davon überzeugen, dass die Dokumente erarbeitet wurden und das System insgesamt von allen Mitarbeitern des Fachgebietes umgesetzt und gelebt wird. Ein jährliches Kontrollaudit wird die Nachhaltigkeit des Prozesses unter Beweis stellen.

Die entscheidenden und von der Industrie honorierten Vorteile des Systems liegen in der transparenten Gestaltung und Dokumentation aller Prozesse bei der Bearbeitung von Projekten in der angewandten Forschung.

Gültigkeitsbereich:

- Angewandte Forschung der Kraftfahrzeugtechnik
- Entwicklung komplexer mechatronischer Systeme
- Aufbau mobiler und stationärer Versuchseinrichtungen
- Untersuchungen im Bereich der Mensch-Maschine-Schnittstelle

Die Universitätsleitung, der Prof. Augsburg als Prorektor für Wissenschaft angehört, sieht die Aktivität des Fachgebietes Kraftfahrzeugtechnik beispielhaft für andere Fachgebiete und als Teil der Bemühungen der Universität an, ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem in Forschung und Lehre zu entwickeln. Diese Bemühungen um Qualität behindern in keiner Weise die Freiheit von Forschung und Lehre. Vielmehr ermöglichen sie durch strukturiertes Handeln eine höhere Leistungsfähigkeit und tragen zudem zur Generierung von Alleinstellungsmerkmalen für die Universität bei.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau, Fakultät für Maschinenbau
Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik
Prof. Klaus Augsburg
Tel. 03677 69-3843 oder 03677 69-5011
e-mail: klaus.augsburg@tu-ilmenau.de oder prorektor-w@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/site/kft/Startseite_FG_KFT.747.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrosynthese von Alkoholen energieeffizienter gestalten
18.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht TUM Agenda 2030: Kräfte bündeln zur Additiven Fertigung: TUM erforscht digitale Fertigungstechnologie der Zukunft
09.10.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics