Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernes Prüfverfahren zur Einstufung von Beschichtungs-/Materialkombinationen

12.01.2006


Am IE-JRC, einem Institut, das sich auf die Prüfung von Verfahren zur Energieumwandlung spezialisiert hat, wurde ein komplexer Prüfansatz zur Einstufung verschiedener Materialien und Schutzschichtsysteme entwickelt.


Strukturelle Verbundwerkstoffe mit Keramikmatrix (CMC - Ceramic Matrix Composite) verfügen über ein bedeutendes kommerzielles Potenzial zur terrestrischen Stromerzeugung. Im Rahmen des von der Europäischen Kommission finanzierten HITHEX-Projekts konzentrierte man sich auf die Demonstration ihrer Anwendungsmöglichkeit in Wärmetauschern mit hohen und ultrahohen Betriebstemperaturen. Die Forscher nutzten preiswerte C/C-SiC-Materialien aus einem früheren Projekt, die vor der Herstellung struktureller CMC-Komponenten noch weiter verbessert werden mussten.

Eines der Hauptprobleme, die noch behoben werden müssen, sind die Auswirkungen der chemischen Korrosion bzw. der Oxidation, die bei der Verarbeitung dieser Materialien auftritt. Dabei ist die Optimierung des Oxidationsschutzes der Materialien von äußerster Bedeutung, wenn es um deren thermisches Schockverhalten geht. Darum beschäftigte sich ein Teil der Projektarbeit mit der Entwicklung eines kritischen Tests, der so genannten Temperaturwechselprüfung.


Um diese Anforderung zu erfüllen, wurde am IE-JRC ein Schnelltest erarbeitet, mit dem Abweichungen der thermischen Eigenschaften genau festgestellt werden können. Dies ermöglicht die Einstufung verschiedener Beschichtungs-Materialkombinationen. Im Rahmen des Tests wird ein Hochofen eingesetzt, der sich an komplexe Umgebungen anpassen kann und zu dessen Funktionen der Transport von Prüfmaterialien in den Heißbereich und aus diesem heraus zählt. Zusätzlich zu diesem Temperaturwechsel-Oxidationstest wurde eine komplexe Korrosionsprüfung entwickelt, bei der die oxidations-/korrosionsbeständigen Eigenschaften verschiedener keramischer Verbundstoffe untersucht werden.

Zur Konzeption der Methodik wurden unter Berücksichtung dieser Faktoren die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet. Dabei wurde auch beachtet, dass die Prüfmaterialien extrem oxidationsempfindlich sind. Während der kreislaufinternen Ausfallzeit wird ein Gewichtsverlust gemessen, der auf den Abschluss der Oxidations-/Korrosionsschutzbeschichtung hinweist. Die neuen Prüfverfahren ermöglichen die Simulation des Belastungs- und Versagensverhaltens der Materialien unter realistischen Bedingungen. Dies ermöglicht die Entwicklung und Verbesserung von Materialien, die für strukturelle Bauteile vorgesehen sind.

Dr. Richard Fordham | ctm
Weitere Informationen:
http://www.jrc.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht TUM Agenda 2030: Kräfte bündeln zur Additiven Fertigung: TUM erforscht digitale Fertigungstechnologie der Zukunft
09.10.2019 | Technische Universität München

nachricht Aktivität von edelmetallfreien Katalysatorpartikeln bestimmen
04.10.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

»Switch2Save«: Intelligente Fenster und Glasfassaden durch neuartige Schaltungstechnik

15.10.2019 | Architektur Bauwesen

Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden

15.10.2019 | Gesellschaftswissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics