Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhung der mikrobiologischen Sicherheit in der europäischen Lederindustrie

06.01.2006


Im Rahmen des MICROSTAT-Projekts wurden vier mikrobielle Kontrollverfahren bewertet mit dem Ziel, durch Fäulnis verursachte Schäden am Rohstoff der Lederindustrie zu verhindern.



Herkömmliche Methoden zur Konservierung des Rohstoffes basieren zu einem Großteil auf der Nutzung von Salz, was wiederum negative Auswirkungen in wasserarmen Ländern oder in Gebieten mit entsprechenden Beschränkungen haben kann. Auf der Suche nach alternativen Verfahren für die Kontrolle und den Nachweis von Mikroben richtete sich das MICROSTAT-Projekt auf die Eindämmung der Nutzung von Salz als Konservierungsmittel sowie der damit verbundenen Abhängigkeit von diesem Stoff. Dies könnte positive Auswirkungen auf die Umwelt haben, da die Abwässer der Gerbereien dann weniger mit Salz belastet werden.

... mehr zu:
»Bakterie »Lederindustrie »Rohstoff


Um dieses Projektziel zu erreichen, wurden vier mikrobielle Kontrollverfahren bewertet. Dazu gehörten Trisodiumphospat (TSP), Nisin, Kühlungsprozesse sowie Borsäure. Diese wurden bereits in anderen Industriesektoren, besonders aber im Lebensmittelbereich, verwendet, um Mikroorganismen abzubauen, die Schäden an Rohstoffen anrichten können. Die Verfahren wurden sowohl einzeln als auch in Kombination mit Salz bewertet, um die Eignung jedes Verfahrens als alternative Konservierungsmethode gegenüber Salz einschätzen zu können.

Beim Einsatz von TSP zeigte sich in Kombination mit einer Salznutzung von 10% oder 20%, dass die Zahl der Bakterien beachtlich zurückging, allerdings ist die Nutzung noch immer sehr teuer. Eine Behandlung mit Borsäure kam ebenfalls nicht in Frage, da die Anzahl der Bakterien, die Collagenase produzieren, nicht wie gewünscht reduziert werden konnte. Bei der Anwendung von Kühlprozessen zeigte sich eine Verzögerung im Anstieg der Bakterienzahlen. Durch eine Kühlung bei 4°C beispielsweise wird die Zeit vor der Bakterienentstehung auf über einen Tag ausgedehnt.

Die Behandlung mit Nisin jedoch erwies sich als sehr effektives Verfahren zur Verringerung der Bakterienzahlen, besonders was Pseudomonas-Bakterien betrifft. Bei Kombination mit Salz bietet diese Methode einen ähnlich hohen und sogar noch besseren Schutz vor Bakterien als die alleinige Anwendung von Salz. Es besteht Interesse an einem Lizenzabkommen mit einem Hersteller von Nisin, der die Anwendung bei Schlachthöfen und Lederunternehmen vermarkten kann. Ebenso wird die weitere Forschung und Entwicklung mit einem F&E-Institut angestrebt, um weitere mögliche Bakteriozine auf ihre Wirksamkeit hin zu bewerten.

Karl Hartung | ctm
Weitere Informationen:
http://www.blcleathertech.com

Weitere Berichte zu: Bakterie Lederindustrie Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Spann- und Referenziersystem zur schnelleren Weiterbearbeitung additiv gefertigter Bauteile
23.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Trennsationell - Optimierung des Entformungsverhaltens
15.01.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics