Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompaktes Femtosekunden-Faserlasersystem mit hoher Ausgangsleistung

17.11.2005


Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat ein ultra-kompaktes Femtosekunden (fs) Lasersystem hoher Leistung entwickelt, das im Telekommunikationswellenlängen-Bereich um 1,55 µm emittiert. Der neuartige und kompakte fs-Laser ist nicht nur für die Telekommunikation, sondern auch für Anwendungen im Bereich des Rapid Prototyping, der Mikromaterialbearbeitung sowie der Frequenzmetrologie geeignet.


Kompaktes, leistungsstarkes Femtosekunden-Faserlasersystem (23 x 42 x 10 cm³)



Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat ein ultra-kompaktes Femtosekunden (fs) Lasersystem hoher Leistung entwickelt, das im Telekommunikationswellenlängen-Bereich um 1,55 µm emittiert.



Das auf einem Erbium-Faseroszillator basierende Lasersystem mit einer Pulswiederholrate von 108 MHz hat eine hohe Pulsspitzenleistung von ~ 100 kW bei einer nahezu bandbreitenbegrenzten Pulsdauer kleiner 65 fs.

Auf der Basis eines neuartigen Pulsformungsprozesses konnte mit 0,7 Watt eine siebenfach höhere mittlere Ausgangsleistung im Vergleich zu bislang demonstrierten Erbium Faseroszillatoren erreicht werden. Des Weiteren ist dieser Laser der erste, bei dem dieser Pulsformungsprozess ohne die Verwendung von Freistrahl-Komponenten realisiert werden konnte. Da dieses Lasersystem ausschließlich aus einmodigen Fasern aufgebaut ist, ist es nahezu justagefrei und liefert eine ausgezeichnete Strahlqualität (M2 < 1,1). Durch die hohen Ausgangsleistungen sind diverse Frequenzkonversionstechniken unter Umgehung von zusätzlichen Verstärkeranordnungen möglich.

Dieses kompakte fs-Lasersystem (23 cm x 42 cm x 10 cm) kann leicht in bereits bestehende Anlagen integriert werden, da die frequenzverdoppelte Wellenlänge von 775 nm mit der eines Ti:Saphir-Lasers korrespondiert. Die hohe Pulsenergie in Verbindung mit der kurzen Pulsdauer ermöglicht erstmals Anwendungen, für die bisher sehr aufwendige Festkörperlasersysteme verwendet werden mussten. So ist dieser neuartige und kompakte fs-Laser ist nicht nur für die Telekommunikation, sondern auch für Anwendungen im Bereich des Rapid Prototyping, der Mikromaterialbearbeitung sowie der Frequenzmetrologie geeignet.
Die experimentellen Arbeiten an diesem Lasersystem wurden u.a. von der deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 407 unterstützt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Ausgangsleistung LZH Lasersystem Pulsformungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Spann- und Referenziersystem zur schnelleren Weiterbearbeitung additiv gefertigter Bauteile
23.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Trennsationell - Optimierung des Entformungsverhaltens
15.01.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics