Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstellung der großen "MUM" für kleinste Teile

07.11.2005


"Mikrowerkzeug": Klein, kleiner, mikro: Immer kleiner werden die Produkte - und damit auch die Werkzeuge für ihre Herstellung BIAS


"Mikro-Napf" nennen die BIAS-Wissenschaftler dieses Gebilde. Sein Durchmesser: 1 Millimeter. Auch Werkstücke dieser Größenordnung werden heute in Serie produziert BIAS


Experten für Prozessskalierung aus ganz Deutschland tagen im BIAS/Pro-totyp der Superlative - Das Wissen um den Wechsel der Dimensionen


Von mikro bis mega oder umgekehrt - das fahrbereite Miniatur-Auto aus dem Überraschungsei ist nicht einfach nur kleiner als sein großes Vorbild. Bei seiner Herstellung treten andere Effekte auf als bei der des Originals. Je kleiner ein Werkstück wird, desto größer wird zum Beispiel die Reibung: Was in Großformat aus der Maschine auf ein Förderband fällt, bleibt als Winzling auch mal an der Maschine kleben. Ändern sich die Maßstäbe, müssen also auch die Fertigungsprozesse angepasst werden. Das Verfahren nennt sich "Prozessskalierung". Am 9. und 10. November veranstaltet das Bremer Institut für angewandte Strahltechnik (BIAS) an der Universität Bremen das 2. Kolloquium zu diesem Thema.

Mit dem Prototypen einer Mikroumformmaschine (MUM) stellt das BIAS während der Konferenz zudem seine neueste Entwicklung vor. Das sechs Tonnen schwere Großgerät zur Herstellung kleiner und kleinster Werkstücke zeichnet sich aus durch besondere Präzision, Schnelligkeit und Flexibilität. Das Laborgerät dient Forschungszwecken und wurde mit 300.000 Euro von der DFG gefördert.


Auf Initiative des BIAS-Direktors Prof. Dr.-Ing. Frank Vollertsen legte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vor drei Jahren das Schwerpunktprogramm "Modellierung von Größeneffekten bei Fertigungsprozessen" auf. Es hat ein Fördervolumen von mehr als 6,5 Millionen Euro und umfasst derzeit knapp 30 Projekte aus den Fachgebieten Umformtechnik, Zerspanungstechnik, Werkstoffkunde und Mechanik. Nun tauschen sich die an dem Programm beteiligten Wissenschaftler, Experten aus der Forschung und Praktiker aus der Industrie in Bremen miteinander aus. Ihr Ziel ist es, Fertigungsprozesse sicher in andere Dimensionen zu übertragen.

Was Laien zunächst eher abstrakt anmutet, beschreibt Dipl.-Wirt.-Ing. Hendrik Schulze Niehoff, Prozessskalierungsexperte im BIAS und MUM-Entwickler etwas anschaulicher: "Die Ergebnisse dieser Forschungen finden sich schon in naher Zukunft in unserem täglichen Leben wieder. Zum Beispiel im Mobiltelefon, im Computer oder im Hörgerät - bis hin zur Gefäßprothese für den Bypass-Patienten." All diese Produkte würden stetig kleiner, besser und kostengünstiger - dank neuer Werkstoffe und Fertigungsmethoden, setzt er nach. Auch das Wissen um die Prozessskalierung eröffne dabei neue Dimensionen. (Sabine Nollmann)

Weitere Informationen:

Prof. Dr.-Ing Frank Vollertsen (Direktor des BIAS)
Tel.: 0421 218-50 04, E-Mail: vollertsen@bias.de

Dipl.-Wirt.-Ing. Hendrik Schulze Niehoff
Tel.: 0421 218-51 15, E-Mail: schulzeniehoff@bias.de

Dr.-Ing. Matthias Schilf | idw
Weitere Informationen:
http://www.bias.de

Weitere Berichte zu: DFG Fertigungsprozess Prozessskalierung Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mit Polyphosphat gegen die Plastikberge in den Weltmeeren
03.09.2018 | Fachhochschule Münster

nachricht Nasschemisches Beschichtungsverfahren mit Potential
30.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics