Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spaghetti-Filter reinigt Trinkwasser

02.09.2005


Bakterien fressen Perchlorat auf



Giftige Chemikalien können in Zukunft mit Bakterienfiltern eliminiert werden. Einen solchen "Spaghetti-Filter" haben Wissenschaftler bei der derzeit in Washington stattfindenden Konferenz der American Chemical Society ACS vorgestellt. Dieser filtert gefährliche Schadstoffe wie zum Beispiel Perchlorat aus dem Trinkwasser. Perchlorat ist ein Raketentreibstoff und weit verbreiteter Schadstoff, welcher die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigt.

... mehr zu:
»Bakterien »Perchlorat »Salz »Trinkwasser


Das Filtersystem, das von Bruce Rittmann vom Center for Environmental Biotechnology an der Arizona State University in Tempe entwickelt wurde, verwendet Bakterien, die Wasserstoff-Gas und Perchlorat fressen und daraus Wasser und Salz machen. Die Bakterien wachsen an Membranen, die der Dicke eines menschlichen Haares entsprechen und ähnlich wie Spaghetti abgerollt sind. Die Fasern sind mit Wasserstoff gefüllt und in Zylindern gebündelt, durch die das kontaminierte Wasser fließt. Ein 1,5 Meter großes System reinigt vier bis acht Liter pro Minute. Das Team um Rittmann hat im kalifornischen Central Valley das System einem Test unterzogen. Die Experten wollen das Reinigungsverfahren allerdings um das 1.000-fache beschleunigen, um damit das Abwasser einer Kleinstadt effektiv zu säubern.

Bisher hatten die Wissenschaftler mit Hilfe von Bakterien versucht, die mit Essigsäure oder Ethanol gefüttert wurden. Allerdings produzierten diese Salze, die wieder Perchlorat enthielten. Perchlorat findet sich in vielen Trinkwasserreservoirs in den USA. "In Österreich ist dieser Stoff nicht vorhanden", meint der Umweltbiologe Klaus Rhomberg im Gespräch mit pressetext. Nach Berichten der US-Umweltbehörde EPA wurde in mindestens 20 Bundesstaaten Perchlorat in der Umwelt festgestellt. Allein in Kalifornien wurde die Chemikalie an über 340 Quellen festgestellt. Erst im Vorjahr ist es Wissenschaftlern der Unternehmen Agilent Technologies und Metrohm gelungen, eine Methode zu entwickeln, die den Giftstoff in kontaminierten Wasser feststellen kann.

Die EPA hat für Perchlorat in Wasser einen vorläufigen Grenzwert (PHG) von einem ppb festgelegt. Die neue Meßmethode kann Konzentrationen von weniger als 0.1 ppb in Trink- oder Oberflächenwasser bestimmen. "Das macht deutlich wie giftig dieser Stoff ist", so Rhomberg auf pte-Anfrage.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.acs.org
http://www.asu.edu
http://www.epa.gov

Weitere Berichte zu: Bakterien Perchlorat Salz Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics