Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geringere Kosten, weniger Gesundheitsrisiken

06.09.2001


Freuen sich über die guten Ergebnisse der Diplomarbeit: MFH-Mitarbeiter Wolf Schneider, Peter Gantenbrink von Kludi Diplomand Miguel Alonso Garcia und MFH-Professor Dr. Heinrich Reents (v.l.n.r.)


MFH-Student untersucht Alternativen zum konventionellen Kühlschmiermittel-Einsatz bei Kludi Bei der Kludi-Gruppe wird demnächst die Fertigung der Bad- und Küchenarmaturen mit weniger Kühlschmierstoffen auskommen. Dies bedeutet geringere Fertigungskosten, geringere Umweltbelastungen und geringere Gesundheitsrisiken für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens.

Im Rahmen seiner Diplomarbeit untersuchte Miguel Alonso Garcia, Student der Produktionstechnik an der Märkischen Fachhochschule (MFH) Alternativen zum konventionellen Einsatz von Kühlschmier-stoffen. Mit Erfolg, wie Dipl.-Ing. Peter Gantenbrink von Kludi feststellt.

Die spanende Verarbeitung in der Industrie kommt ohne den Einsatz von Kühlschmierstoffen nicht aus. Dieser Hilfsstoff besitzt eine Reihe von positiven technischen Effekten. So lässt sich die zur Zerspanung erforderliche Energie und die damit entstehende Wärme reduzieren. Mit dem Einsatz der Kühlschmierstoffe sind aber auch erhebliche Kosten in Form von Materialkosten, Maschinenausfallkosten oder Entsorgungskosten, um nur einige zu nennen, verbunden. Hinzu kommen in nicht unerheblichen Maße Umweltbelastungen und Gesundheitsrisiken für die Mitarbeiter. Durch den Kontakt mit diesen Stoffen können Allergien, Hautkrankheiten oder Erkrankungen der Atemwege auftreten.

In seiner Diplomarbeit befasste sich Miguel Alonso Garcia schwerpunktmäßig mit den Einsatzmöglichkeiten der sogenannten Mini-malmengenschmierung als Alternative zur Vollstrahlschmierung. Bei dieser Technologie, die seit einigen Jahren bekannt ist, sich in den Unternehmen und bei den Maschinenherstellern aber noch nicht durchgesetzt hat, werden kleinste Mengen von Aerosolen im Druckluftstrom punktgenau auf die Zerspanstelle des Werkzeugs gesprüht. Dadurch verringert sich die Menge an einzusetzenden Kühlschmierstoffen erheblich. Überprüft wurde, ob eine Nachrüstung auf die Minimalmengenschmierung bei den vorhandenen CNC-Drehmaschinen und Bearbeitungszentren der Kludi-Gruppe sowohl technisch als auch wirtschaftlich sinnvoll ist.

Die ersten Ergebnisse nach dreimonatigem Einsatz lassen sich sehen: Mit dem Einsatz der neuen Technologie wird pro Monat und pro Maschinen nur noch 1% der heutigen Kühlschmierstoffe verwendet. Die Maschinenreinigungszeit konnte erheblich gesenkt werden, da die Späne aufgrund der wesentlich geringeren Kühlschmierstoffmenge nicht durchnässt sind und sich im trockenen Zustand leichter aus dem Arbeitsraum entfernen lassen. Auch die Mitarbeiter sind zufriedener. Der eigene Arbeitsplatz ist nun sauberer und der Kontakt mit dem gefährdenden Kühlschmiermittel entfällt..

In der Kludi-Gruppe wird das Verfahren der Mininalmengenschmierung in Zukunft aus technischer und betriebswirtschaftlicher Sicht verstärkt Berücksichtigung finden.

Birgit Geile-Hänßel | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Gesundheitsrisiko Kludi-Gruppe Kühlschmierstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ultradünne transparente Silberschichten für Solarzellen
12.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Heraeus erzielt Qualitätsschub beim 3D-Druck von hochleitfähigem Kupfer
08.11.2018 | Heraeus Holding GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics