Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COAXn: Modulares Pulverdüsensystem zum Auftragschweißen mit Lasertechnik

09.05.2005


Fraunhofer IWS Dresden auf der Lasermesse 2005 in München


Auswahl an Messing- und Aluminium-Pulverdüsen aus dem System COAXn. Foto: Fraunhofer IWS Dresden


Kompakte Beschichtungseinheit, bestehend aus der Strahlquelle (Hochleistungs-Diodenlaser) und dem Koaxial-Pulverdüsenkopf. Foto: Fraunhofer IWS Dresden



Auf der Laser-Messe 2005 vom 13. - 16. Juni 2005 in München zeigen wir neueste Ergebnisse aus der Laser-Materialbearbeitung auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle B3 / Stand 145. Präsentiert werden die neuen modularen Bearbeitungsköpfe COAXn, die als robuste und nutzerfreundliche Systemtechnik einen Teil mit dazu beigetragen haben, dass die Lasertechnologie heute als leistungsfähige, hochpräzise Verfahrensvariante für anspruchsvolle Beschichtungs­aufgaben zum Reparieren, Generieren und Beschichten zur Verfügung steht. Allein im vergangenen Jahr konnten wieder 6 solcher Systeme mit den zugehörigen Technologien in die Praxis des Reparierens von Umformwerkzeugen, Flugzeugtriebwerken und stationären Gasturbinen überführt werden. Die Auftraggeber kamen aus Deutsch­land, Finnland, Portugal und den USA. Damit wurden seit dem Jahr 2000 etwa 40 COAXn-Pulverdüsen in industrielle Lösungen umgesetzt, weltweit.



Die präzise Herstellung von Oberflächenschutz- und Funktionsschichten sowie schnelle Reparaturen von Hochwertbauteilen zählen zu den wichtigsten Anwendungsgebieten, in denen sich das Laserstrahl-Auftragschweißen heute industriell etabliert hat. Ein wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz des Verfahrens sind robuste Pulverdüsen, die einfach zu handhaben sind und eine exakte sowie stabile Zufuhr des Schweißpulvers auch an weniger gut zugänglichen Bearbeitungsstellen sowie beim Beschichten von Freiformflächen ermöglichen. Mit dem modularen Pulverdüsensystem COAXn des Fraunhofer-Institutes für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden steht dem Anwender ein flexibles Werkzeug zur Verfügung, das zusammen mit der entsprechenden Lasertechnik leicht in Standard-Werkzeugmaschinen und Bearbeitungssysteme integriert werden kann.

Die Laser-Beschichtungseinheiten werden heute in unterschiedlichen Varianten für das Oberflächenbeschichten, Reparieren und Generieren im Werkzeug- und Formenbau, der Triebwerkinstandsetzung sowie im Motorenbau eingesetzt. Eine solche Einheit besteht grundsätzlich aus der kommerziell erhältlichen Laseroptik, die mit Sensorik zur Prozeßüberwachung ausgestattet sein kann, einem xyz-Adapter zum Anschluß der Düse sowie der eigentlichen Koaxial-Pulverdüse mit Anschlüssen für alle Prozeßgase und Kühlwasser. Entsprechend der konkreten Anwendung kann aus einem Baukastensystem die jeweils optimale Düsenkonfiguration zusammengestellt werden (Beispiele siehe Abb. 1).

Über die entsprechenden Eingänge können der Expansionskammer in der Düse bis zu vier unterschiedliche Pulverkomponenten zugeführt und während des laufenden Schweißprozesses gemischt sowie auch im Verhältnis untereinander variiert werden. Auf diese Weise sind zum Beispiel Pulvergemische aus Hartmetallen und metallischen Bindern verarbeitbar, und es können gradierte Schichten hergestellt werden. Die Mehrzahl der Anwendungen verwendet jedoch handelsübliche Metallpulver auf Nickel-, Kobalt-, Stahl-, Kupfer- oder Titan-Basis mit Körnungen zwischen 20 und 90 µm. Der Pulverstrom kann auf einen minimalen Durchmesser von 1 mm fokussiert werden. Hierdurch werden sowohl eine besondere Präzision des Werkstoffauftrags als auch hohe Werte der Pulverausnutzung, typischerweise zwischen 60 und 90 %, erreicht. Die Abschmelzleistung beträgt, je nach verfügbarer Laserquelle, 0,25 bis 3 kg/h. Das Gewicht der kleinsten und leichtesten Variante aus beschichtetem Aluminium beträgt 290 g, die größeren und besonders robusten Messing-Düsen wiegen etwa 1500 g. Die Formung des Pulverstrahls erfolgt dynamisch in speziell geformten Kanälen im Inneren der Düse. Hierdurch wird der Schwerkrafteinfluß auf den Pulverstrom weitgehend eliminiert, und es kann in unterschiedlichsten Schweißpositionen sowie auch in Zonen mit erschwerter Zugänglichkeit gearbeitet werden. Auch ein Auftragschweißen mit dreidimensional bewegter Düse ist möglich, und im Extremfall können selbst Über-Kopf-Schweißungen ausgeführt werden.

Bei der Konstruktion des Pulverdüsensystems wurde besonderes Augenmerk auf die leichte Integrierbarkeit in Werkzeug- oder sonstige Bearbeitungsmaschinen gelegt, die heute üblicherweise bei den Anwendern bereits vorhanden sind. Einschließlich des Lasers kann somit das komplette Beschichtungssystem als Nachrüstsatz erworben und in die bestehende Anlagentechnik eingebaut werden (z.B. Abb. 2: kompakte Einheit, bestehend aus 2 kW-Diodenlaser und Beschichtungskopf vom Typ COAX8). Mit einem Gelenkarmroboter kombiniert, steht eine preiswerte, 3D-fähige Bearbeitungsanlage zur Verfügung. Für eine Verfahrenskombination aus Auftragschweißen und Endbearbeiten (Fräsen) sind Köpfe aus dem System COAXn und 3- und 5achs-CNC-Fräszentren integriert worden. Eine weitere Variante ist die Verwendung in Standard-Laserbearbeitungsmaschinen in Gantry-Bauart für Präzisionsbearbeitungen und große Arbeitsräume.

Die mit den COAXn-Köpfen hergestellten Strukturen reichen von filigranen Einzelraupen mit Breiten und Höhen von wenigen zehntel Millimetern über größerflächige Beschichtungen mit Schichtdicken von maximal 2,5 mm bis hin zu 3D-Geometrieaufbauten. Beispiele für hochpräzise Anwendungen sind Laseranlagen zur Reparatur von komplex geformten Triebwerkkomponenten wie Schaufeln, Scheiben und Blisks. Auf der anderen Seite werden heute auch große Umformwerkzeuge aus dem Automobilbereich durch lokale Laser-Auftragschweißungen repariert und schnell im Design geändert. Ein Beispiel einer Anwendung aus dem Bereich des Oberflächenschutzes ist der Verschleißring eines Ölbohrwerkzeugs. Die Verschleißflächen werden mit WC/NiCrBSi gepanzert. Die Prägewalzen eines anderen Beispiels erhalten eine vergleichsweise filigrane Hartmetallbeschichtung auf TiC-Basis im Bereich der Prägespitzen.

Durch das Strahlwerkzeug Laser gelingt eine partielle und endkonturnahe Beschichtung. Der Wärmeeintrag ist vernachlässigbar gering, wodurch der Wärmebehandlungszustand des gesamten Bauteils grundsätzlich erhalten bleibt. Verzug und Maßänderungen infolge des Schweißprozesses sind stets geringer als bei konventionellen Auftragschweißverfahren, und benachbarte Bauteilzonen bleiben in aller Regel unbeschädigt.

Besuchen Sie uns auf der Lasermesse 2005 vom 13. - 16. Juni 2005 auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand, Halle B3 Stand 145.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Dr. Steffen Nowotny
Telefon: (0351) 25 83 241
E-mail: steffen.nowotny@iws.fraunhofer.de

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 25 83 444
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.iws.fraunhofer.de/presse/presse.html

Weitere Berichte zu: Auftragschweißen COAXn Düse Lasertechnik Pulverdüsensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics