Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung "fischfreundlicher" Turbinen

08.08.2001


Die Bayerische Forschungsstiftung hat dem Lehrstuhl für Hydraulische Maschinen der TU München in Garching (Prof. Rudolf Schilling) für die Entwicklung "fischfreundlicher" Turbinen 400.000 Mark bewilligt. Das Projekt läuft über zwei Jahre und wird im Auftrag und mit Unterstützung der Firmen E.ON Wasserkraft GmbH und Voith Siemens Hydro Power Generation GmbH & Co. KG durchgeführt.

Beim Passieren einer Wasserturbine sind stromabwärts wandernde Fische beträchtlichen Gefahren ausgesetzt; potenziell schädigend sind vor allem mechanische Kräfte - etwa eine Kollision mit der Beschaufelung der Turbine -, starke Änderungen des statischen Druckes, Scherwirkungen der Strömung und Kavitation. Diese Einflüsse werden in dem Forschungsprojekt untersucht. Nach der Aufbereitung der Geometrie und der Simulation der Strömung durch die Turbine soll ein spezielles Verfahren zur Berechnung des Fischdurchgangs entwickelt werden, das auf einem bestehenden Particle Tracking Verfahren beruht. Die Ergebnisse werden mit einem - ebenfalls zu entwickelnden - Postprocessing in einer Virtuelle- Realität(VR)-Umgebung ausgewertet.

Das Ziel der Simulation des Fischdurchgangs ist, Kriterien für die Entwicklung »fischfreundlicher« Turbinen zu erarbeiten und somit das Gefährdungspotential deutlich herabsetzen zu können. Die Visualisierungen in der VR-Umgebung erfolgen auf der Holobench des Leibniz-Rechenzentrums der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Einen anderen Lösungsansatz zur Vermeidung von Fischschäden im Kraftwerksbereich gehen Wissenschafter der Arbeitsgruppe Fischbiologie am Wissenschaftszentrums für Ernährung, Landnutzung und Umwelt in Weihenstephan (Prof. Herbert Stein). In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Wasserbau und Wasserwirtschaft (Prof. Theodor Strobl) suchen sie nach Wegen, den Fischen die gefahrlose Umgehung des Kraftwerksbereiches zu ermöglichen.

Dieter Heinrichsen M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Fischdurchgang Simulation Strömung Turbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Goldene Zeiten für Partikelanalyse
21.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Goldglanz im Glas - Verbundgläser mit Basalttextilzwischenlage
21.11.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics