Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Textilveredler ist Wasser ein Wertstoff

27.04.2005


Forschungsprojekt an der Hochschule Niederrhein untersucht industriellen Einsatz der Membrantechnik in der Textilveredlungsindustrie



Hinter dem abstrakten Titel "Aufbereitung, Recycling und Wiederverwertung von Abwasser, Restflotten und Konzentraten der Membrantechnik aus der Textilveredlungsindustrie" versteckt sich ein Forschungsvorhaben, dessen Ergebnisse in ökologischer und ökonomischer Hinsicht für die betroffenen Unternehmen erhebliche Kosteneinsparungen versprechen. Chemiker und Veredlungstechniker des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach, die Moerser Ingenieurgesellschaft MDS Prozesstechnik und der Krefelder Textilveredler Voss, Biermann, Labaczek (VBL) werden bei ihren Forschungsarbeiten vom NRW-Umweltministerium mit 517.000 Euro gefördert.



Dabei besteht das Ziel darin, die beim Veredlungsprozess - dem Färben und Beschichten von Textilien - entstehenden Abwässer soweit zu reinigen, dass sie als Frischwasser erneut verwendet werden können. Laborversuche haben gezeigt, dass das grundsätzlich möglich ist. Ob und wie es mit unterschiedlichen Farbstoffen, textilen Materialien und Veredlungstechnologien in der industriellen Praxis funktioniert, sollen die Forschungsarbeiten zeigen. Dabei werden mit der Ultrafiltration und der Umkehrosmose zwei Membrantechniken eingesetzt, die sich in ihrer Wirkung ergänzen, erläutern Prof. Dr. Marie-Louise Klotz und Prof. Dr. Ulrich Eicken vom Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik und Dr. Dieter Böttger, Geschäftsführer der Firma MDS. Bei der Ultrafiltration durchlaufen die Abwässer nach dem "Veredlungsbad" einen Filter, in dem die Farbstoffpartikel abgetrennt werden. Die gelösten Inhaltsstoffe wie Farbstoffe, Tenside und Salze werden dann mit der Umkehrosmose eliminiert, ein Verfahren, das wie die Meerwasserentsalzung funktioniert. Das herausgefilterte Konzentrat, zum Beispiel Farbstoffreste, wird biologisch und chemisch auf seine weitere Verwendungsmöglichkeit untersucht. So sei auch zu prüfen, sagt Professorin Dr. Klotz, ob es wiederum zur Färbung oder auch für ganz andere Zwecke eingesetzt werden könne.

Die Reduzierung der Abwassermenge ist in der Textilveredlungsindustrie eine vordringliche Aufgabe. Die sehr strengen deutschen Gesetze und die nicht unerheblichen Abwasserabgaben - aus ihnen wird übrigens auch das Forschungsprojekt finanziert - zwingen die Unternehmen, ihren Wasserverbrauch weiter zu senken. Zwischen 80 und 90 Prozent Einsparung, schätzt Dr. Dieter Böttger, ließen sich aufgrund der Forschungsarbeiten, deren Umsetzbarkeit jeweils direkt beim industriellen Partner in Krefeld überprüft wird, erzielen. Dabei sei die Verringerung der "Schmutzfracht" grundsätzlich als wichtiger einzustufen als die der Wassermenge, so Prof. Dr. Ulrich Eicken: "Das Wasser muss brauchbar sein". Erste Anfragen aus dem Ausland nach Prüfergebnissen liegen bereits vor.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Abwasser Bekleidungstechnik MDS Membrantechnik Textilveredler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics