Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegen den Restschmutz: Industrieverbund für effizientere Qualitätsprüfung

29.06.2001


Restschmutz entsteht bei der Herstellung von Bauteilen und lagert sich als störender Rückstand auf den Werkstücken ab. Gerade bei kleinen, komplexen Bauteilen wird er leicht zum Problem. Ihn zu erkennen ist mit den etablierten Prüfverfahren häufig gar nicht so einfach. Dabei wäre das eine erste Voraussetzung dafür, Restschmutz zu beseitigen oder zu vermeiden und die Qualität eines Bauteils zu garantieren. Der Industrieverbund »Technische Sauberkeit funktionsgestaltender Automobilteile« hat sich zum Ziel gesetzt, die Prüfverfahren zu verbessern und ihre Ergebnisse vergleichbar zu machen.

Restschmutz ist ein Thema, das vor allem eine wachsende Anzahl von Herstellern und Weiterverarbeitern von Fahrzeugteilen beschäftigt. Er entsteht bei der Herstellung von Bauteilen und lagert sich als störender Rückstand auf den Werkstücken ab. Das Fraunhofer IPA veranstaltete dieses Jahr zwei offene Workshops rund um die Prüfung der Bauteilesauberkeit in der Qualitätskette der Automobilindustrie. Knapp drei Dutzend Teilnehmer aus Unternehmen diskutierten gemeinsam mit den Wissenschaftlern Strategien für den Nachweis der Bauteilereinheit und suchten nach neuen Wegen, die Pflege von Spezifikationen in der täglichen Praxis zu optimieren. »Alle Beteiligten stimmten darin überein, dass hier ein dringender, unternehmensübergreifender Handlungsbedarf besteht«, erklärt Christian Ernst vom IPA. »Gerade auch im Hinblick auf die technologische Entwicklung, insbesondere dem Trend zur Miniaturisierung«, ergänzt er. Vor diesem Hintergrund hat er mit seinem Team eine Projektskizze erarbeitet, wie sich die Thematik der Sauberkeitsprüfung funktionsgestaltender Automobilteile im Rahmen eines Industrieverbunds vorantreiben lässt.

Eine zunehmende Anzahl von Bauteilen wird nicht nur stetig kleiner, sondern auch immer komplexer und leistungsfähiger. Ihre Reinheit ist eine wichtige qualitative Voraussetzung für die einwandfreie Weiterverarbeitung. Selbst eine geringe Anzahl kleiner Partikel kann die spätere Funktionsfähigkeit des Produkts beeinträchtigen. Die bisher eingesetzten Prüfverfahren und Messeinrichtungen halten mit den neuen Anforderungen jedoch nicht mehr Schritt. Vor allem, wenn es um eine umfassende, produktionsnahe Kontrolle geht oder darum, die Prüfergebnisse verschiedener Hersteller direkt zu vergleichen. »Wir wollen nicht nur die Prüfverfahren verbessern, sondern auch die Standardisierung einen entscheidenden Schritt voranbringen«, nennt Ernst als wichtigste Ziele des Industrieverbunds »Technische Sauberkeit funktionsgestaltender Automobilteile«. Der Kick-off für den Verbund soll am 10. Oktober 2001 stattfinden. Geplant ist eine dreijährige Laufzeit mit Ein-Jahres-Abschnitten. 


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Christian Ernst
Telefon: 0711/970-1248, Telefax: 0711/970-1007, E-Mail: che@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa-qualification.de/de/rews.htm

Weitere Berichte zu: Bauteil Industrieverbund Prüfverfahren Restschmutz Sauberkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Chemische Reaktion unterm Vergrößerungsglas: Forscher aus Jülich und Graz beleuchten Entstehung von Graphen
18.07.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt
15.07.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics