Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosionskontrolle in Cofiring-Kraftwerken mit KEMCOPs

23.11.2004


Cofiring-Kraftwerke können sowohl wirtschaftlicher als auch umweltfreundlicher sein als herkömmliche Kraftwerke. Ein neues Sondensystem des bekannten niederländischen Unternehmens KEMA gewährleistet, dass die Korrosion in solchen Anlagen nicht überhand nimmt.



Die europäischen Kraftwerke können durch die Übernahme des Cofiring-Modells umweltfreundlicher werden. Im Cofiring-System werden verschiedene Biomassearten zusammen mit herkömmlicher Kohle verbrannt. Die Emission von Luftschadstoffen wie Schwefeldioxid und Treibhausgasen wie Kohlendioxid kann deutlich gesenkt werden. Biomasseenergiequellen sind außerdem erneuerbar.



Ein Problem der Cofiring-Methode ist die Korrosion. Die Ursache dafür ist der hohe Anteil von basischen Metallen und Chlor in den Biomassebrennstoffen. Unkontrollierte Korrosion kann zu einem Brennkammerschaden und somit zu einer Abschaltung der Anlage für die Reparatur führen. Aufgrund der großen Bandbreite der chemischen Zusammensetzung der Biobrennstoffe ist es sehr schwierig, Vorhersagen zum Grad der Korrosionsbildung zu treffen.

Die niederländische Firma KEMA, die über ein halbes Jahrhundert Erfahrungen im Bereich zerstörungsfreier Testverfahren verfügt, hat eine effektiven Methode zur Überwachung der Korrosionsentwicklung im Zeitablauf entwickelt. Eine hohe Anzahl an KEMCOPs, oder auch KEMa COrrosion Probes (KEMA Korrosionssonden), wird an strategischen Punkten im System installiert. Diese Sonden ermöglichen somit eine kontinuierliche Rückmeldung zu den Korrosionswachstumsraten und zur Korrosionschemie. Die Sensoren wurden so stabil gestaltet, dass sie den schädlichen Bedingungen in einem betriebsbereiten Kraftwerk Stand halten können.

Das 520 MWe Kraftwerk in Maasvlakte, Niederlande (KEMAs Heimatland), lieferte die Testumgebung für die KEMCOPs. Die Ergebnisse der Messreihe zeigen, wie wichtig der Standort innerhalb des Systems ist. Vor allem im Überhitzer finden sich einige starke Korrosionspunkte. Im Großen und Ganzen war jedoch das Gesamtbild der Cofiring-Lösung in einer Anlage wie in Maasvlakte, wo alternative Brennstoffe bis zu 10% der gesamten Brennstoffmenge ausmachen, sehr viel versprechend.

Zwei Vorbehalte sollten aber erwähnt werden. Erstens ließ die Datenanalyse keine eindeutige Beziehung zwischen der Korrosionshäufigkeit und -zusammensetzung und dem Korrosionsstandort erkennen. Folglich können die zusammengetragenen Daten nicht für andere Cofiring-Anlagensysteme fortgeschrieben werden, da in jedem System verschiedene Formen und Mengen von Biomasse verbrannt werden. Zweitens kann die Langzeitwirkung solange nicht eingeschätzt werden, so lange keine ausführlicheren Überwachungsprozesse durchgeführt worden sind. Es sei jedoch gesagt, dass die KEMCOP-Lösung Anlagenleitern helfen wird, die mit dem Cofiring-Prozess verbunden Risiken besser handhaben zu können.

Kontaktangaben

Dr. Ruud Hunik
Kema Nederland BV
Utrechtseweg 310
P.O. Box 9035
6812 AR, Arnhem, Niederlande
Tel: +31-26-3566191
Fax: +31-26-4461523
Email: ruud.hunnik@kema.com

Dr. Ruud Hunik | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kema.com/nl/

Weitere Berichte zu: KEMA KEMCOPs Korrosion Korrosionskontrolle Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics