Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideal für Automationsanwendungen und Forschungs- & Entwicklungsaufgaben: Die neue ThermoVision A40-M

10.04.2004


Infrarot-Thermografie in der Automation und der F & E

... mehr zu:
»A40-M »Steuerung »Tastatur »ThermoVision

Mit der ThermoVision A40-M stellt FLIR Systems die ideale Infrarotkamera mit Temperaturmessfunktion für industrielle Automatisierungsanwendungen und Festinstallationen vor. Infrarotmesssysteme werden mittlerweile weltweit als Festinstallation eingesetzt, um laufende Prozesse zu überwachen, denn mit der Infrarottechnologie lassen sich auf einfache Weise in der laufenden Produktion thermische Informationen zur Produktqualität und/oder Effizienz erfassen. Aber auch in der Forschung und Entwicklung, beim Produktdesign oder im Labor finden Wärmebildkameras Anwendung.

Die ThermoVision A40-M eignet sich als professionelles und präzises Temperaturmesssystem ideal für die oben genannten Aufgaben. Dank der kompakten und leichten Ausführung kann die A40-M auch an schwer zugänglichen Orten eingesetzt werden. Das Gerät ist die ideale Wahl für permanente Anwendungen und Automatisierungsaufgaben, bei denen berührungsfreie Temperaturmessungen in hoher Auflösung erforderlich sind. Als vollintegrierbare, robuste und kompakte Wärmebild-Messlösung bietet es mit seinem wartungsfreien, ungekühlten Mikrobolometer-Detektor exakte, berührungsfreie Temperaturmessung und Wärmebilder in höchster Qualität. Die Kamera liefert präzise Infrarotbilder in hoher Auflösung (320 x 240 Pixel) und bietet mit 76 800 Einzelmesspunkten pro Bild eine Bildwiederholrate von 50/60 Hz (Echtzeit). Dabei erkennt die ThermoVision A40-M im Bereich von -40°C bis +500°C selbst Temperaturunterschiede von lediglich 0,08°C. Das System ist mit Alarmausgang konfigurierbar und verfügt über einen eingebauten Motorfokus bzw. Autofokus, der für ein stets scharfes Infrarotbild sorgt.


Umfangreiche Anschlussmöglichkeiten: FireWire oder Ethernet

Die A40-M bietet eine große Auswahl an Anschlussmöglichkeiten. Für den schnellen Transfer von Daten und vollständig radiometrischen 16-Bit-Echtzeitbildern können Sie den IEEE-1394 FireWire-Digitalausgang nutzen. Beim Einsatz im Netzwerk oder für mehrere Kameras steht die Ethernet-Netzwerkanschlussmöglichkeit zur Verfügung. Jeder A40-M-Kamera kann eine eigene Netzwerkadresse zugewiesen werden, so dass eine unabhängige Adressierung über den Ethernet-Anschluss möglich wird. Über diesen Anschluss ist die Steuerung sämtlicher Menüfunktionen der Kamera möglich. Ferner bietet der Netzwerkanschluss für autorisierte Nutzer über einen Webbrowser sofortigen Zugriff auf die Wärmebilder der A40-M.

Zahlreiche Programmierungsoptionen

Der kalibrierte Messwertausgang der A40-M kann auf einfache Weise für die Kontrolle und Steuerung von Prozessen genutzt werden. Dies kann oftmals mehrmonatigen Programmieraufwand ersparen. Es stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung, mit denen der Zeitaufwand für die Programmierung angepasster Lösungen erheblich reduziert wird.

Eingabe/Ausgabe-Funktionalität

Dank der vollständig konfigurierten E/A-Funktionalität kann die A40-M schnell und unkompliziert in bestehende Steuerungs- und Kontrollsysteme integriert, oder auch als Stand-alone-System eingesetzt werden. Der Bediener kann im Blickfeld der Kamera bis zu 4 Bereiche einrichten und nach Bedarf anpassen. Falls die Temperatur in einem dieser Bereiche einen vorbestimmten Wert über- oder unterschreitet, kann automatisch ein Alarm ausgelöst werden.

Einfache Bedienung: Plug and Play

Nach Anschluss der Kamera an einen PC oder einen Monitor zeigt sie sofort qualitativ hochwertige, radiometrische Echtzeitbilder. Die Kamera und der Autofokus können dabei vollständig über den PC oder über die eingebaute Tastatur gesteuert werden.

Integrierte Tastatur

Für Einsätze, bei denen die Infrarotkamera und der PC weiter voneinander entfernt sind, verfügt die ThermoVision A40-M über eine integrierte Tastatur. Über eine Reihe von Tasten, die gut erreichbar auf der Oberseite der Kamera angeordnet sind, können bequem alle Funktionen gesteuert werden.

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.ablwerbung.de/presse.html

Weitere Berichte zu: A40-M Steuerung Tastatur ThermoVision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics