Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akustischer Zellstoffverfeinerer verbessert Produktionsleistungen

09.11.2004


Besondere Eigenschaften von Zellstofffasern kommen heute nur in der inhärenten Vibrationstechnologie zur Geltung, die entweder mit optischen oder mit elektromagnetischen Wellen arbeitet. Diese Systeme sind aus verschiedenen Gründen sehr anfällig für Produktionsstillstände. Deshalb entwarf ein großes italienisches Unternehmen ein alternatives System auf Grundlage von mechanischen/akustischen Wellen (hörbarer Schall) und ließ dieses patentieren.



Die entwickelte Technik ist das Ergebnis allgemeiner Forschungsarbeiten und hat in der Papierherstellung eine praktische Anwendung gefunden. Hierbei handelt es sich um die Faserverfeinerung bei der mechanischen Zellstofferschließung. Grundlage hierfür sind die verwendeten akustischen Signale unter 20kHz, die ein genaueres Ergebnis und zuverlässige Analysen gewährleisten. Außerdem unterstreicht die Technik die besonders wichtigen Eigenschaften der Zellstofffasern.



Bei dieser Technik handelt es sich um ein patentiertes Analysegerät, das den Faserverfeinerungsvorgang mit Hilfe eines akustischen Signals steuert. Das Analysegerät selbst besteht aus einer Steuereinheit und einem akustischen Emitter (Signalquelle), der die Signale in den Zellstoff sendet. Die Signale breiten sich dann durch den Zellstoff aus und werden durch die Zellstofffasern beeinflusst.

Im Verlauf des Zellstofferschließungsprozesses werden verschiedene andere Stoffe hinzugefügt, welche die mechanischen, chemischen und physikalischen Eigenschaften der Zellstofffasern verändern. Die gewünschten Papiereigenschaften bestimmten die Menge, die Form und die Größe der Zellstofffasern bestimmt. Dies lässt im Gegenzug viele verschiedene Gemische mit unterschiedlichen Konzentrationen entstehen.

Für genauere Analysen kann die statistische Modellierung auf Grundlage von multivariaten Analysen und neuronalen Netzen genutzt werden, da das Gerät die Frequenz, Auslenkung, Phase, Zeit und räumliche Abhängigkeiten messen kann. Durch die Nutzung von akustischen Signalen wird die Steuerung ermöglicht. Dadurch werden wiederum unterschiedliche akustische Pfade für die Analyse angeregt und so Interferenzen vermieden.

Da das Gerät keine individuelle standortspezifische Kalibrierung benötigt, werden unnötige Anlagenstillstände für die Installationsvorgänge minimiert. Es ist preiswerter, einfacher, wirtschaftlich vorteilhafter und für den Einsatz in einem bestehenden Papierverfeinerungsprozess geeignet. Ferner kommt hinzu, dass dieses Gerät den Zellstoff direkt und in Echtzeit messen und analysieren kann, während bei anderen Systeme die Entnahme einer Probe des flüssigen Gemischs für die Analyse nötig ist.

Marco Baccan | ctm
Weitere Informationen:
http://irc.cpi.polimi.it

Weitere Berichte zu: Analysegerät Welle Zellstoff Zellstofffaser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics