Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosionserkennung

03.11.2004


Viele Industrieverfahren benötigen Hochgeschwindigkeits- und automatisierte Untersuchungsgeräte zur Verbesserung der Produktionsmengen und Qualitätsstandards. Die Branche der Stahlbeschichtungsreparaturverfahren wird nun durch neu entwickelte, moderne Inspektionstechnologien unterstützt, welche die Verbesserung aller Dienstleistungen zum Ziel haben.



Oberflächenkorrosion an bestehenden Strukturen ist oft schwer zu entdecken und teuer zu reparieren. Dies trifft insbesondere auf solche Oberflächen zu, die mit Substanzen wie z.B. Farbe oder Mineralöl überzogen sind. Außerdem ist der Korrosionsgrad oftmals subjektiv. Darüber hinaus sind derzeitige Verfahren zur Oberflächenvorbereitung mit einer geringen Produktivität und hohen Kosten verbunden und sind sowohl für die Arbeiter als auch die Umwelt gefährlich. Bei großen Oberflächen, wie z.B. Schiffsrümpfen, werden die Arbeiten zur wirksamen und vollständigen Entfernung von Korrosionen durch Probleme bei der Ausführung und mangelndes Vertrauen erschwert.



Diese Nachteile erschweren häufig den Entscheiddungsprozess bei der Evaluierung des vorhandenen Korrosionsgrades, an welchen Stellen eine Korrosion vorliegt und welches geeignete Verfahren zur Oberflächenvorbereitung erforderlich ist. Im Rahmen des von der EU ins Leben gerufenen Projektes AIMS wurde eine zerstörungsfreie Testmethode entwickelt, die auf Techniken der Bildverarbeitung basiert. Ihre Hauptfunktion ist die Unterstützung des Entscheidungsfindungprozesses durch eine bessere Einsicht in die korrodierten Elemente und den vorhandenen Korrosionsgrad sowie die Angabe der erforderlichen Oberflächenbehandlung.

Durch seine Fähigkeit zur Beurteilung von Strukturmerkmalen zur Unterscheidung von Platten mit unterschiedlichen Korrosionsgraden und Qualitätsmerkmalen bei der Oberflächenvorbereitung stellt das System eine quantifizierte Zustandsbeurteilung von beschichteten Stahlkonstruktionen zur Verfügung. Somit gibt es den Entscheidungsträgern Vertrauen in den Beschluss, ob die korrodierte Oberfläche chemisch oder physikalisch behandelt werden muss. Das könnte wiederum sowohl eine Zeit- als auch eine Kosteneinsparung und eine Verminderung der Abfallprodukte zur Folge haben. Ein zusätzlicher Vorteil dieses Verfahrens ist das mögliche Vorantreiben der Entwicklung alternativer Instandsetzungsmethoden für Oberflächen. Das Verfahren kann auf Schiffswerften, in petrochemischen Werken und an jedem anderen Industriestandort, wo Stahlkonstruktionen unter dem Einfluss korrosiver Elemente leiden, angewandt werden.

Kontakt:

Dipl - Ing. Hans Born
Kuka Roboter GmbH
144 Blucherstrasse, 86165 Augsburg
Tel: +49-821-7972331
Fax: +49-821-7971087
Email: hansborn@kuka-roboter.de

Hans Born | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kuka.com/en/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics