Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Unternehmen - das Erfolgsmodell für den Mittelstand

25.10.2004


Unternehmensnetzwerk MikroWebFab zur gemeinsamen Entwicklung und Fertigung von Mikrosystemen zieht Bilanz


Mikrostrukturierter Spritzguss-Formeinsatz zur Herstellung der BioDisk, einem neuartigen Bio-Analysesystem (Bildquelle: i-sys Automationstechnik GmbH).



Im Zeitalter der Globalisierung und des härteren Wettbewerbs müssen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die hoch spezialisierte Fertigungsschritte anbieten, neue Formen der Zusammenarbeit in Betracht ziehen, um komplexe Mikrosysteme zu entwickeln und zu fertigen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) förderte das Verbundprojekt MikroWebFab, bei dem sechs Technologieunternehmen neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Bereich der Mikrosystemtechnik erprobten. Koordiniert wurde diese Kooperation vom Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe unter der Projektträgerschaft der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH in Teltow. Am 28. Oktober 2004 findet das Abschlussseminar statt, bei dem aufgezeigt wird, wie ein solches virtuelles Unternehmen aufgebaut sein kann, um erfolgreich am Markt agieren zu können. Ein wesentliches Ergebnis ist die aus dem BMBF-Verbundprojekt entstandene MikroWebFab, eine auf Dauer angelegte Kooperation, die erfolgreich Komplettlösungen der Mikrosystemtechnik anbietet.



Ein wesentliches Ziel des Unternehmensnetzwerkes ist es, die Einzelkompetenzen kleiner und mittelständischer Unternehmen noch effizienter als bisher zu bündeln, um durch eine gemeinsame Systementwicklung komplexere Produkte der Mikrosystemtechnik als bisher zu realisieren. Ein Team von mittelständischen Technologiespezialisten hat mit Unterstützung verschiedener Experten aus den Bereichen Organisationsentwicklung, Softwarewerkzeuge und Logistik gezeigt, dass virtuelle Unternehmen eine gewinnbringende Kooperationsform für den Mittelstand sind. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte das Verbundprojekt MikroWebFab innerhalb des Rahmenkonzeptes "Mikrosystemtechnik 2000+".

Zum Aufbau des virtuellen Netzwerks wurden methodische Ansätze und unterstützende Softwarekonzepte erarbeitet. Ebenso wurden die firmenübergreifenden Geschäftsprozesse, Aspekte der Haftung, die Finanzierung sowie unterschiedliche Kommunikationsmittel betrachtet. Beispielsweise spielt unter den Kommunikationsmitteln der Einsatz von Videokonferenzen eine große Rolle. Die virtuellen Treffen der Technologiepartner werden dabei durch eine Softwareplattform im Sinne einer gemeinsamen Entwicklungsumgebung unterstützt. Durch einen zeitgleichen Zugriff auf zentral verwaltete Anwendungen wird eine gemeinsame Datenbetrachtung und -bearbeitung, z. B. von Präsentationen oder CAD-Zeichnungen, ermöglicht.

"Neben den technischen Hilfsmitteln hat sich vor allem das Vertrauen zwischen den Menschen in den beteiligten Unternehmen als wesentlicher Erfolgsfaktor herausgestellt", erläutert Dr. Ulrich Gengenbach, MikroWebFab-Projektleiter am Institut für Angewandte Informatik des Forschungszentrums Karlsruhe. "Erst wenn dieses Vertrauen vorhanden ist, wird Wissen zwischen den Partnern geteilt. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für den Aufbau von kundenorientierter Lösungskompetenz im Netzwerk. Um sensibles Technologiewissen produktneutral aufzubereiten und für die Auftragsabwicklung bereitzustellen, wurde im Rahmen des Projektes die Prozesswissensdatenbank ProWiDa entwickelt."

Am Beispiel der Fertigentwicklung zweier Referenzprodukte, eines magnetoresistiven Sensors (XMR-Sensor) und eines miniaturisierten Bio-Analysesystems (BioDisk) wurde dieses Unternehmenskonzept validiert.

Technologiepartner Norbert Merz, Geschäftsführer der Ernst Reiner GmbH in Furtwangen, stellt fest: "Auf Grund ihrer technologischen Komplexität war die Mikrosystemtechnik bisher im Wesentlichen die Domäne der Großunternehmen. Wie die meisten klein- und mittelständischen Unternehmen können wir als Spezialist für einen einzelnen Mikrofertigungsprozess oft nicht mithalten, wenn ein Kunde ein Mikroprodukt anfragt, das mehrstufige Prozessketten erfordert. Kooperation ist in dieser Situation der Schlüssel zum Erfolg; daher ist MikroWebFab unser Weg, Marktanteile in der Mikrosystemtechnik zu gewinnen."

Das am 28. Oktober 2004 stattfindende Abschlussseminar gibt interessierten Vertretern klein- und mittelständischer Unternehmen die Möglichkeit, Best-Practice-Ansätze zum Aufbau und Betrieb eines Unternehmensnetzwerks am Beispiel des Mikrosystemtechnik-Verbundes MikroWebFab kennen zu lernen (Anmeldung unter www.mikrowebfab.de). Weiterführende Ergebnisse werden im Handbuch "Gewinn durch Kooperation - Innovative Unternehmensnetzwerke für den Mittelstand" vorgestellt, welches im Frühjahr 2005 erscheint.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Inge Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.mikrowebfab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mit optimierten Logistikprozessen Energieeinsatz und CO2-Ausstoß reduzieren
22.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Elektrosynthese von Alkoholen energieeffizienter gestalten
18.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics