Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren zur Erzeugung von Super-Beobachtungen aus unaufbereiteten Daten des Radarwindes

21.09.2004


Die moderne Wettervorhersage basiert auf der numerischen Modellierung von tausenden Beobachtungen, die jeden Tag von verschiedenen Stationen zusammen getragen werden. Die in den Verfahren der numerischen Wettervorhersage (NWP-numerical weather prediction) einbezogenen Radardaten können Wettervorhersagen deutlich verbessern.



Wetterradare werden oftmals für die Fernerhebung von Daten genutzt. Ein Doppler-Radar nutzt zur Untersuchung der atmosphärischen Eigenschaften elektromagnetische Wellen. Die elektromagnetischen Wellenimpulse werden übertragen und ein reflektiertes Echo zurückgeleitet. Ein Radar kann Daten mit einer hohen räumlichen und zeitlichen Auflösung abtasten und damit die Qualität der hochauflösenden Wettervorhersage für abgelegene Gebiete verbessern.



Trotz des hohen Potentials von Radardaten aufgrund ihrer sphärischen Geometrie und hohen Messdichte werden diese nur sehr begrenzt genutzt. Die Ursache hierfür liegt in erster Linie an gewissen Einschränkungen, die die maximale Geschwindigkeit der aufzulösenden Streupartikel sowie die maximale Radarentfernung betreffen. Da der Radarstrahl mit zunehmender Entfernung breiter wird, kann ein atmosphärisches Phänomen in der Nähe des Radars zu hoch und in anderen Teilen des Messbereichs zu niedrig abgetastet werden, was zu Messabweichungen führen kann.

Um diese Schwierigkeiten zu überwinden, haben neun europäische Institute ein Verarbeitungsverfahren für die Radarrohdaten von Radialwind entwickelt. Ziel des EU-Projekts CARPE DIEM ist die Einschätzung des möglichen Vorteils, den eine Integration von Radardaten in den NWP-Prozess hat. Das Verfahren beinhaltet die als Super-Beobachtungen bezeichnete Durchschnittsberechnung der unaufbereiteten Daten in Polarräumen sowie geeignete Filter für Super-Beobachtungen, um den zeitlichen Rahmen des Modells besser einhalten zu können. Außerdem wurde ein vierdimensionaler Beobachtungsoperator für die Integration in den NWP-Prozess entwickelt, dessen Anwendung bei einer Nutzung von Radialwind-Daten eine experimentielle Verbesserung der Vorhersagequalität gezeigt hat.

Die Vorhersage von Niederschlag und Wind kann durch die Integration von Radarbeobachtungen in den NWP-Prozess deutlich verbessert werden. Fallstudien, in den Radarmessungen zur Anwendung kamen, zeigen erfolgsversprechende Ergebnisse und regen die Ausdehnung der Studien für eine Bestätigung und weitere Entwicklung der Messungen an.

Magnus Lindskog | ctm
Weitere Informationen:
http://www.smhi.se

Weitere Berichte zu: NWP-Prozess Radar Radardaten Super-Beobachtung Wettervorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bionik im Leichtbau
17.08.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics