Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beseitigung von toxischen Metallen aus dem Abwasser durch Ionenaustausch

07.09.2004


Einige Historiker sind überzeugt, dass Schwermetallvergiftung beim Untergang des Römischen Reichs eine Rolle gespielt hat. Mehrere Tausend Jahre später versucht der Mensch, sich besser vor Schwermetallvergiftung zu schützen.



Die Metallurgie ist grob gesagt die Wissenschaft von metallischen Elementen und ihren Gemischen bzw. Legierungen. Auf diesem Gebiet sind zahlreiche Vorteile für die Menschheit erreicht worden, die aber leider mit ökologischen Gefahren einhergegangen sind. Abwässer von Aktivitäten wie z.B. Metallbeschichtung sind reich an Schwermetallen, die für alle Lebensformen potentiell giftig sind.



Der Hydroxidniederschlag ist heutzutage die gängigste Reinigungsmethode für Abwässer. Der pH-Wert des Abwassers wird dabei künstlich bis über den Löslichkeitswert erhöht. Der daraus resultierende Metallhydroxidniederschlag wird dann durch Filterung vom Abwasserfluss gelöst. Da aber durch neue Umweltgesetze der Grenzwert für die erlaubte Menge an Schwermetallen erhöht worden ist, müssen verbesserte Reinigungsmethoden bestimmt werden.

Forscher haben die Initiative ergriffen, um die Ionenaustausch-Methode und ganz speziell die Entdeckung neuer adsorbierender Stoffe zu untersuchen. Durch den Ionenaustausch werden die Schwermetalle von einem speziellen Harz angezogen. Ein bedeutender Vorteil dieses Verfahrens ist, dass das Harz, sobald es völlig gesättigt ist, gelöst, gereinigt und anschließend erneut verwendet werden kann. Dafür sind die zur Herstellung des Harzes verwendeten Stoffe ausschlaggebend.

Die Wissenschaftler haben sowohl organische als auch anorganische Stoffe getestet. In den Labors wurden neue Harze unter Verwendung von Rohstoffen wie z.B. Seegrasextrakten entwickelt. Die Eigenschaften des Ionenaustauschs und die Dekontaminierungsleistung wurden sowohl an richtigem Abwasser als auch bei Modellübungen am Computer bewertet.

Neben Seegras hat sich außerdem noch Aktivkohle als wirksam erwiesen. Diese Arbeit hat zugleich zur Weiterentwicklung von Methoden zur Harzherstellung geführt, die vor allem einen Beitrag zur Effizienzsteigerung leisten konnten. Schließlich konnte noch eine neue Methode zur Extraktion von Metallen realisiert werden, bei der eine pH-parametrische Pumpe zum Einsatz kommt.

Mit diesen Ergebnissen kann die metallurgische Industrie den zunehmend strengeren Normen gerecht werden, und das weit über die derzeitigen Grenzwerte für Hydroxidniederschläge hinaus. Außerdem kann die Erhöhung der Menge an wieder gewonnenen Schwermetallen zu zusätzlichen Recyclingmaßnahmen führen und damit die Nachhaltigkeit vieler Herstellungsprozesse verbessern. Obwohl wir heutzutage nicht mehr Bleitöpfe und Bleikrüge wie einst die alten Römer verwenden, sind wir dennoch bestrebt, uns vor den potentiellen Gefahren einer Schwermetallvergiftung zu schützen.

Kontaktangaben

Jukka Lehto
University of Helsinki
Department of Radiochemistry
PO Box 55, 00014 Helsinki, Finnland
Tel: +358-1-9140137
Fax: +358-1-9140121
Email: jukka.lehto@helsinki.fi

Jukka Lehto | ctm
Weitere Informationen:
http://www.helsinki.fi/university

Weitere Berichte zu: Abwasser Ionenaustausch Metall Schwermetall Schwermetallvergiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics