Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terahertz-Lesestift entlarvt Terroristen

12.07.2004


Strahlen werden abhängig vom Material absorbiert und reflektiert


Die nächste Generation von Sicherheits-Screening-Systemen wird auf der so genannten Terahertz-Technologie basieren, die Waffen und Explosivstoffe, die unter der Kleidung versteckt sind, sichtbar macht. Aber die Verwendung von Terahertz-Strahlung, um röntgenähnliche Bilder von Passagieren zu erzeugen, wird kaum für einen routinemäßigen Einsatz akzeptiert, weil sie dem Sicherheitspersonal erlaubt, Menschen, die sie scannen, so zu sehen, als wären sie nackt. Um die Privatsphäre von Passagieren zu schützen, hat das Unternehmen TeraView in Cambridge einen anderen Ansatz verfolgt.

Das britische Unternehmen will die Terahertz-Strahlung in anderer Form einsetzen. Anstatt Bilder zu produzieren, soll ein Detektionssystem die verräterischen Frequenzen erkennen, die Explosivstoffe oder Metallobjekte reflektieren und absorbieren, wenn sie von Terahertzwellen getroffen werden. Terahertzwellen belegen einen relativ unerforschten Teil des elektromagnetischen Spektrums zwischen Mikrowellen und Infrarot. Durch das Senden kurzer Impulse von Terahertzwellen auf eine Person und die Aufzeichnung der Reflexionen ist es möglich, Materialen, die am Körper versteckt sind, zu visualisieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen Smiths Detection in Bushey, einem der weltgrößten Produzenten von Röntgen-Sicherheits-Scannern, hat TeraView einen tragbaren Terahertz-Lesestift entwickelt.


Anstatt ein Bild auf einem Monitor zu erzeugen, wird das System checken, welche Wellenlängen von Terahertzstrahlung vom Subjekt absorbiert beziehungsweise reflektiert wurden. So werden die charakteristischen Spektralsignaturen von Explosivstoffen, Metallen oder Chemikalien wie Drogen aufgezeichnet. Der Anwender wird nur eine grüne Lichtanzeige sehen, wenn alles O.K. ist, beziehungsweise eine rote, wenn dem nicht so ist.

TeraView konnte eine Terahertz-Signatur für bestimmte Materialien entwerfen, weil manche Terahertz-Frequenzen von verschiedenen Substanzen absorbiert werden, während andere reflektiert werden. Das Unternehmen gibt jedoch nur wenige Auskünfte zur Arbeitsweise dieser Signaturen, um zu vermeiden, dass Menschen Gegenmaßnahmen entwickeln. Die Technologie sollte in zwei Jahren auf Flughäfen implementiert werden.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.teraview.co.uk
http://www.smithsdetection.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Technologie für ultraglatte Polymerfolien
27.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics