Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Explosive Gase sicher erhitzen

24.06.2004


Mikrostrukturierter Luftvorwärmer für die sichere Überhitzung von explosiblen Prozessgasen


Mikrostrukturierter Gaserhitzer MSGH für brennbare oder explosible Medien: Eine strikte Trennung des medienführenden Raums von den Heizelementen erlaubt die sichere Erwärmung und Überhitzung von Prozessgasen.



Das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) hat den mikrostrukturierten Gaserhitzer MSGH für brennbare oder explosible Medien entwickelt. Eine strikte Trennung des medienführenden Raums von den Heizelementen erlaubt die sichere Erwärmung und Überhitzung von Prozessgasen, Gasgemischen oder Gas-/Dampfgemischen. Mit 50 Kubikzentimetern aktivem Volumen bei einer Wärmeübertragungsfläche von 0,2 Quadratmetern und Außenabmessungen von 250 x 80 x 100 mm ist der MSGH durch Mikrostrukturen in der Wärmeübertragungszone im Vergleich zu konventionellen Gaserhitzern sehr kompakt aufgebaut. Er bietet ein deutlich verbessertes Verhältnis von übertragener Leistung zu Bauvolumen.

... mehr zu:
»Explosiv »MSGH »Überhitzung


Die Prozessgase fließen in mehreren Ebenen über mikrostrukturierte Kanäle. Dazwischen liegende Blockstrukturen werden über konventionelle Heizpatronen elektrisch temperiert. Die Zu- und Abfuhr des Medienstromes erfolgt mit Diffusoren an den Stirnseiten. Die Beheizung ermöglicht eine Übertragungsleistung von maximal 4 Kilowatt und kann variabel hinsichtlich der notwendigen Leistungsdichte ausgelegt werden. Der MSGH wurde für eine Betriebstemperatur von 750° Grad Celsius, einer Druckstabilität bis 5 bar und einem Gasdurchsatz von 10 Kubikmetern pro Stunde gefertigt.

Der aus Edelstahl gefertigte MSGH ist leicht skalierbar und kann über handelsübliche Klemmringanschlüsse leicht in stationäre Anlagen integriert werden. Die vorgesehenen Einsatzgebiete reichen von Labor- bis zu kleinindustriellen Anwendungen für katalytische Reaktionen oder in Abgaskatalysatortestständen.

IMM ist als weltweit tätiges Dienstleistungsunternehmen für Forschung und Entwicklung in der Mikrotechnik auf kundenspezifische Entwicklungen spezialisiert.

Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH
Carl-Zeiss-Straße 18-20, 55129 Mainz
Tel.: ++49 6131/990-174, Fax : -205
Email: presse@imm-mainz.de

Dr. Stefan Kurze | Institut für Mikrotechnik Mainz
Weitere Informationen:
http://www.imm-mainz.de

Weitere Berichte zu: Explosiv MSGH Überhitzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Individualisierte Produkte auch in der Massenfertigung
02.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS

nachricht Sauber ohne Chemie und Kraft
27.05.2020 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics