Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Größe der Kleinsten

06.06.2001

Sagt einer: »Alles fließt - nichts bleibt, wie es ist«, so denkt er selten an Zahnpasta, Salben oder Farben. Doch wie solche Produkte unseres Alltags fließen, interessiert deren Hersteller ungemein: So soll Wandfarbe dünnflüssig und leicht zu verarbeiten sein, aber nach dem Streichen auch an der Wand bleiben. Wie schnell zähflüssige bis pastöse Substanzen bei mechanischer Beanspruchung fließen, hängt sehr stark von den beigemengten Tixotropiermitteln ab: Je kleiner die Partikel der verwendeten Kieselsäuren und Kieselgele sind, desto stärker neigen sie dazu sich zusammenzuballen und desto zäher wird die Masse. Daher muss die Größe und Größenverteilung der Partikel bekannt sein und bei ihrer Herstellung überwacht werden. Sie optisch zu messen, scheitert jedoch oft daran, dass die Substanzen zu wenig transparent sind - werden sie verdünnt, verändern sich hingegen ihre Fließeigenschaften. Ein Ausweg, der ohne aufwendige Verdünnungsreihen auskommt, heißt 3-D-Kreuzkorrelationsspektroskopie.

Warum sich diese Messmethode besser als andere für unverdünnte Proben eignet, erläutert Dr. Lisa Aberle vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen: »Strahlt ein Laser durch eine wenig transparente Probe, so wird er an vielen Partikeln sehr oft gestreut und das Streulicht liefert im Extremfall keine Information mehr über die Größe der Partikel. Anders in unserem Gerät: Zwei Laserstrahlen durchdringen die Probe und überkreuzen sich in ihr. Sie werden gestreut und erzeugen auf der Detektorebene dahinter zwei Muster heller Lichtflecken. Die örtlichen und zeitlichen Schwankungen dieser Lichtmuster sind nicht identisch und indem wir sie elektronisch vergleichen oder korrelieren, lässt sich der Anteil der Mehrfachstreuung herausrechnen.«

Dies funktioniert selbst dann noch, wenn beispielsweise eine Kieselgelprobe zur Hälfte ihres Gewichts aus Partikeln besteht. Größen von wenigen Nanometern bis einigen Mikrometern Durchmesser können mit dem Gerät gemessen werden. Mit mehreren Messungen lässt sich beobachten, wie sich die Teilchen verändern, zusammenballen oder wie sie sedimentieren. Dies beantwortet Fragen nach der zeitlichen Stabilität von Produkten in vielen Gebieten der Pharmazie, Lebens-mittelindustrie, life science und Kosmetik. Das Messgerät ist ein serienreifer Prototyp und Dr. Aberle sucht nach industriellen Partnern, um es zu vermarkten.

Dr. Lisa Aberle | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Partikel Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ultradünne transparente Silberschichten für Solarzellen
12.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Heraeus erzielt Qualitätsschub beim 3D-Druck von hochleitfähigem Kupfer
08.11.2018 | Heraeus Holding GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics