Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zungen aus Gold

07.05.2004


Ob ein Saft schmeckt oder nicht,werden sie nie beantworten können. Ob er vergoren oder gepanscht ist,hingegen schon.Elektronische Zungen könnten die Testschmecker der Zukunft werden, wenn es darum geht,die Qualität von Lebensmitteln zu überwachen.Mit vielen verschiedenen Sensoren bestückt,untersuchen sie chemisch komplexe Gemische wie Multivitaminsaft in Sekunden.Dabei arbeiten sie nach dem Prinzip der Mustererkennung:Sie registrieren lediglich, wie stark jeder einzelne Sensor anspricht,statt aufwändig die exakte Zusammensetzung des Safts zu analysieren.Daraus ergibt sich für jede Probe eine Art Fingerabdruck. Ein Vergleich mit gespeicherten Referenzmustern zeigt Abweichungen,etwa durch Alterung oder Prozessfehler.

Bisher basieren die elektronischen Zungen meist auf der Potenziometrie,einem elektrochemischen Messverfahren.Viele kleine Elektroden bilden die künstlichen Geschmacksknospen. Jede misst bei einer anderen Spannung. So lassen sich mehrere Stoffgruppen gleichzeitig überprüfen, da Fruchtsäure zum Beispiel bei einer anderen Spannung ein Signal gibt als ein Zucker. Wie viele Stoffe die Zunge »schmeckt «, ist durch die Zahl der Elektroden begrenzt. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT in Pfinztal haben das Geschmacksempfinden der elektronischen Zunge nun geschärft. Statt potenziometrisch, misst die Zunge mit der zyklischen Voltametrie (ZV). Die Elektrode durchläuft während der knapp einminütigen Messung einen Spannungsbereich.Sie ersetzt so unzählige Einzelelektroden mit einer konstanten Spannung.» Der Effekt ist, als ob man viele potenziometrische Messungen aneinander reiht«, erklärt Peter Rabenecker. »Dadurch erhält man mit einem Mal wesentlich mehr Informationen und kann ›geschmackliche‹ Nuancen besser differenzieren.«

Sieben verschiedene Apfelsäfte unterscheidet die Feinschmecker-Elektrode aus Gold in ersten Tests problemlos.Empfindlichere Elektrodenmaterialien – etwa mit dem Element Bor dotierter Diamant – könnten die Sensitivität der Zunge noch verbessern,meinen die Forscher.Die Kombination aus ZV und Mustererkennung ist aber nicht auf die Lebensmittelkontrolle beschränkt.Auch in der Medizin eröffnen sich Anwendungen.Erste Ergebnisse des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM in München zeigen, dass sich mit der Methode auch Harn untersuchen lässt. Details zu den Projekten und elektrochemischen Elektroden können Fachleute vom 11. bis 14. Mai auf der Messe Analytica in München erfragen (Halle A4,Stand 291).



Ansprechpartner am ICT:

... mehr zu:
»Elektrode »Mustererkennung »Sensor »Zunge

Dipl.-Ing.(FH)Peter Rabenecker
Telefon 07 21 /46 40-2 47
Fax 07 21 /46 40-1 11

rab@ict.fraunhofer.de
Dr.Karsten Pinkwart
Telefon 07 21 /46 40-3 22
Fax 07 21 /46 40-5 06
karsten.pinkwart@ict.fraunhofer.de
am IZM:
Dr.Hanns-Erik Endres
Telefon 0 89 /5 47 59-2 23
Fax 0 89 /5 47 59-1 00
endres@izm-m.fraunhofer.de

| Fraunhofer Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Elektrode Mustererkennung Sensor Zunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics