Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Objektiv am Autolack kratzen

10.05.2001


Das "Schlaganfall-Info-Mobil" ist von Mai bis August 2001 in 40 deutschen Städten unterwegs. Die medizinischen

Untersuchungsgeräte an Bord ermöglichen es dem beratenden Arzt, innerhalb von zehn Minuten das persönliche Schlaganfallrisiko zu ermitteln.

Foto: Bayer AG


Polituren und Wachse für Autokarossen können das Abstumpfen der Lackschicht nur verzögern. Gegen Staub im Fahrtwind und Bürsten von Waschanlagen zieht der Besitzer auf Dauer den Kürzeren. Wie kratzfest ein
Lack ist, bewertet ein neues Prüfverfahren.

Glänzend steht er da: der Neuwagen. Doch kaum hat er einige hundert Kilometer auf dem Buckel, haben Staubkörner in der Luft und Bürsten von Waschanlagen erste Spuren im Lack hinterlassen. Im hellen Sonnenlicht ist auch nach stundenlangem Putzen und Polieren ein Heer feinster Kratzer zu erkennen. Zwar sind sie 30-mal dünner als ein Haar, doch können sie Autolack und Besitzerstolz nachhaltig trüben. Glänzende Umsätze erwarten daher die Hersteller kratzfesterer Lacke - doch benötigen sie für ihre Entwicklungen ein objektives Prüfverfahren.

»Die Kratz- oder Verschleißfestigkeit von Lacken richtig zu messen, ist schwer«, weiß Reinhold Bethke vom Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST. »Bisher verwenden die Hersteller dazu wenig reproduzierbare Verfahren. Unsere Prüfmethode misst präzise den Verschleiß; und daraus bestimmen wir die Kratzfestigkeit.«

Bei diesem Verfahren hört der Verschleiß auf den Namen »Kubikmeter pro Newtonmeter«, also: Volumen des abgetragenen Materials pro aufgewendeter Verschleißarbeit. Diese mechanische Arbeit verrichtet ein Kalottenschliffgerät, das als »Calo Tester« inzwischen vom Braunschweiger Unternehmen BAQ GmbH vermarktet wird. Eine Kugel von drei Zentimetern Durchmesser rotiert auf der Lackfläche, wobei die eigentliche Arbeit von einem Schleifpulver verrichtet wird. »Genau auf das Material kommt es an«, verrät Bethke. »Die Kugel besteht aus einem ähnlichen Kunststoff wie die Bürsten in Waschanlagen und das Pulver muss Staub oder Schmutz auf dem Auto möglichst gut nachahmen. Dafür verwenden wir Aluminiumoxid einer bestimmten Korngröße und Kantigkeit.« Also kratzt die Kugel nicht nur herum, sondern schmirgelt eine winzige kreisrunde Delle in den Lack. Nach drei Minuten ist die eingeschliffene Kalotte typischerweise weniger als einen Millimeter breit. Der genaue Wert lässt sich unter dem Mikroskop ausmessen. Daraus errechnet sich das Volumen des verloren gegangenen Lacks. Je weniger Abrieb, desto kratzfester war er.

Das praxisnahe und schnelle Verfahren liefert eine in der Werkstofftechnik etablierte Kenngröße: den Verschleißwert. Sie ermöglicht dem Farbenhersteller, die Abriebfestigkeit seiner Produkte zu objektivieren und er kann sie gezielter verbessern. Damit es schließlich Lack und Autobesitzer weniger kratzt.

Ansprechpartner:
Reinhold Bethke
Telefon: 05 31/21 55-5 72, Fax: 05 31/21 55-9 00, bethke@ist.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Autolack Bürsten Lack Prüfverfahren Waschanlagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Chemische Reaktion unterm Vergrößerungsglas: Forscher aus Jülich und Graz beleuchten Entstehung von Graphen
18.07.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt
15.07.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics