Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die intelligente Milchtüte - Europäisches Forschungsprojekt zu Polymerelektronik im Alltagsleben

10.03.2004



Denkende Dinge, die unseren Alltag erleichtern sollen, sind das visionäre Ziel des "PolyApply"-Projektes der Europäischen Union, an dem das Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Arved Hübler in den nächsten vier Jahren beteiligt ist. Die Vision des Projektes ist eine neue Generation kleiner, intelligenter Anwendungen und Geräte, die eine Vielzahl elektronischer Fähigkeiten, wie Berechnungen, Sensorik und Informationsspeicherung in eine große Auswahl an Materialien (z.B. in Verpackungen) integrieren.

... mehr zu:
»Polymerelektronik »Print »Sensor

Das Projekt wird von der Europäischen Union bis Ende 2007 mit 17,5 Millionen Euro gefördert. Unter der inhaltlichen Leitung von STMicroelectronics Italia arbeiten 20 Partner aus zehn Ländern zusammen. Darunter befinden sich führende europäische Unternehmen wie Avecia Manchester, Philips Eindhoven, Motorola Taunusstein, Interuniversitair Micro-Elektronica Centrum Leuven, Plastic Logic Cambridge und andere. Das Chemnitzer Institut für Print- und Medientechnik arbeitet bei "PolyApply" an der Entwicklung neuer Fertigungstechnologien, die eine kostengünstige Herstellung so genannter Polymeranwendungen ermöglichen sollen. Dieses Vorhaben wird an der TU Chemnitz mit 300.000 Euro gefördert.

Der Schwerpunkt des internationalen Forschungsprojektes liegt auf preiswerten Anwendungen. Zudem soll die Grundlage gelegt werden für eine skalierbare und allgegenwärtig einsetzbare Kommunikationstechnologie basierend auf Polymeren, die kosteneffizient eine Radiofrequenzkommunikation mit sensorischen Funktionen verbindet. Vorstellbar werden so Produkte wie organische Displays, integrierte Schaltkreise, Solarzellen, Speicher, Sensoren und Bedienelemente, die leicht, flexibel, preiswert und somit überall einsetzbar sind. Ein Beispiel dafür sind die sogenannten "RFID-Tags" - also mit Hochfrequenz lesbare Identifikations-Etiketten, für deren Herstellung ein Preisziel von unter 1 Cent pro Stück besteht. Diese Etiketten könnten beispielsweise auf Verpackungen aufgedruckt und von intelligenten Kassensystemen ausgewertet werden.


Das Ziel, welches sich die Forscher von "PolyApply" gesteckt haben, sind Produktanwendungen mit Kunststoffschaltkreisen innerhalb der nächsten zehn Jahre verfügbar zu machen. "Schon in den nächsten drei Jahren könnte die Polymerelektronik in flexiblen Displays zur Anwendung kommen", blickt Prof. Dr. Arved Hübler optimistisch in die Zukunft. Die Markteinführung kommerzieller Anwendungen, wie preisgünstige Speicher, Solarzellen und Sensoren, werde wahrscheinlich länger benötigen, obwohl die Meinungen der Industrieexperten zu solchen Schätzungen weit auseinander gehen. "Seit der Entdeckung von organischen Kristallen und Polymeren vor circa 20 Jahren, haben sich Plastikchips sehr weit entwickelt, auch wenn ihre physikalischen Eigenschaften noch immer nicht an die kristallinen Silikons heranreichen", so der Chemnitzer Printtechnik-Experte.

Weitere Informationen:

Technische Universität Chemnitz
Institut für Print- und Medientechnik
Prof. Dr. Arved Hübler
Telefon 0371-531-2364
E-Mail pmhuebler@mb.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Polymerelektronik Print Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics